Muddi spricht! Über … Natron, der Alltagshelfer.

So, liebe Leute! Wir müssen reden! Na ja, vielleicht ist das Thema nicht unbedingt ganz so ernst, aber trotzdem wichtig. Es wird euer Leben verändern!! Ja! Und euren Horizont erweitern, die Welt wird eine andere Umlaufbahn einschlagen und das Universum wird… äh… genug der vielen Worte. Los geht’s!

Dass Natron beim Backen z.B. in Muffins benötigt wird, ist ja nichts Neues. Aber viele wissen nicht, dass Natron einfach für (fast) jeden Lebensbereich einsetzbar ist. Und da mir dieses weiße Pülverchen schon des Öfteren sehr geholfen hat, möchte ich euch meine liebsten Einsatzgebiete des Natron aufzeigen.

1. Natron als Shampoo

Als Wichtigstes empfinde ich Natron im Bereich Kosmetik. Es ist für mich nicht mehr wegzudenken! Ich benutze es nämlich als Shampoo. Vor einigen Jahren hat meine Kopfhaut angefangen negativ auf konventionelle Shampoos zu reagieren – Achtung! Jetzt wird’s eklig: Sie reagierte mit kleinen Bläschen, die schrecklich weh tun. Deswegen bin ich erst einmal auf Naturkosmetik umgestiegen und fand das einfach klasse! Keine Bläschen mehr. Nach einigen Monaten entdeckte ich nach dem Haare waschen hier und da wieder so ´nen kleinen Kollegen auf meiner Kopfhaut und fand das um ehrlich zu sein, ziemlich verstörend. Als es immer mehr wurden, hat mir meine liebe Freundin Anne, die sich sehr gut in der Kosmetikwelt auskennt, Waschpulver empfohlen, welche aus zermahlenen Pflanzenteilen (z.B. Amla, die indische Stachelbeere) bestehen. Klingt erst mal befremdlich, aber ich kam damit richtig gut zurecht. Ich vertrage zwar nicht alle Pflanzenwaschpulver, aber die meisten pulverisierten Pflanzen haben meinem feinen Haar sehr gut getan, Volumen gespendet und vor allem meine Kopfhaut geschont. Leider sind diese Ingredienzien ziemlich umständlich zu bestellen – so habe ich nach und nach alle aufgebraucht und während dessen schon mal nach adäquatem Ersatz gesucht. Und ich wurde fündig. Wo ich diese Entdeckung gemacht habe, weiß ich nicht mehr (ich nehme an, dass es mal wieder irgendein YouTube-Kanal war) aber da hat jemand über empfindliche Kopfhaut lamentiert und dass die Problematik mit Natron verschwand. Ich rannte also in meine Küche und fand ein ziemlich einsames Päckchen Natron im eher hinteren Bereich einer Küchenschublade. Und ich fing an zu pampen: 1 Eßl. Natron auf 1 Tasse abgekochtes heißes Wasser geben und solange verrühren, bis es sich auflöst. Dann ab unter die Dusche, Haare nass machen, abgekühltes Natron-Wasser auf die Kopfhaut auftragen und evtl. auch etwas in die Haarlängen geben. Kurz einwirken lassen (ca. eine Minute) und dann ausspülen. Das war´s! Manchmal spüle ich mit Apfelessig-Wasser nach (3 Eßl Apfelessig auf 1/2l Wasser), da aber meine Haare mit dem Natron sehr gut klar kommen, spare ich mir diesen zusätzlichen Aufwand. Fertig! Die Haare sind sauber und vor allem nicht mit unnötigen Chemikalien, welche oft in Shampoos enthalten sind, in Kontakt gekommen.

2. Natron als Abflussreiniger

Als zweites möchte ich hier die Möglichkeit nennen, mit Natron seine Abflüsse zu reinigen! Leute! Man spart sich hier das ganze Gift-Zeugs, welches auch noch in unser Grundwasser sickert!!! Passt auf, so geht’s: Schütte einfach ½ Tasse Natron in den verstopften Abfluss und kippe ganz vorsichtig ½ Tasse Essigessenz nach. VORSICHTIG! Denn das Ganze reagiert natürlich miteinander und schäumt und spuckt! Dann deck den Abfluss mit einem feuchten Tuch ab und lasse es eine viertel Stunde einwirken. Anschließend spüle mit einem guten Liter kochendem Wasser nach um alle letzten Reste zu beseitigen. Fertig! Der Abfluss ist nun frei!

3. Natron als Zahn“aufheller“

Als nächstes finde ich die Idee seine Zähne mit Natron aufzuhellen, ganz wunderbar! Ob und wie „schädlich“ das für den Zahnschmelz, aufgrund seiner abrasiven Wirkung ist muss jeder für sich abwägen, jedoch ist es definitiv für die Zähne eine angenehmere Methode als eine Zahncreme für viel Geld zu benutzen, die unnötiges Microplastik enthält. Außerdem soll Natron Kariessäuren neutralisieren, da dieses basisch ist. Ich verwende es wie folgt: Ich nehme meine Zahnbürste und feuchte sie an. Anschließend tunke ich sie in Natron. Dann putze ich ganz normal meine Zähne damit. Fertig! Die Zähne erhalten nach und nach ihre natürliche Farbe zurück und können vom Rotwein-, Nikotin- oder Teebelag befreit werden. Bei mir klappt es wunderbar! Bitte denkt jetzt nicht, dass Natron eure Zähne um einige Nuancen „aufhellt“ und man dadurch ein Naddel-Lächeln bekommt! Hier wird lediglich durch die abrasive Wirkung Zeug von den Zähnen entfernt, welches da nicht hingehört und eure Zähne über die Zeit verfärbt hat. Um Zähne aufzuhellen, müsste man schon mit Wasserstoffperoxid ran… und das überlasse ich lieber Fachkräften. Damit pansche selbst ich nicht in meiner Küche rum.

4. Natron als Deo

Und jetzt noch ein weiterer Tip aus dem Kosmetikbereich: Natron als Deo! Es ist für jemanden der, sehr viel schwitzt sicherlich die angenehmere Variante, als Aluminium-verseuchte 48-Stunden Deo´s die mehr Schaden anrichten als dass sie nutzen. Natron neutralisiert Gerüche (da Schweiß unter anderem aus verdunstenden Fettsäuren besteht und Natron diesen an den Kragen geht) und wirkt auch hier basisch – somit kann es helfen, weniger zu schwitzen.

Ich verwende es in zwei Varianten. In der ersten Variante feuchte ich meine Achseln nach dem duschen etwas an und gebe etwas von dem Natronpulver (ca. ¼ Tl) in die Achselhöhle. Sanft verteilen und kurz einwirken lassen – fertig. Für die zweite Variante  benötigt ihr eine leere Sprühflasche. 100 ml Wasser abkochen und etwas abkühlen lassen. Nun 1 Tl Natron in das noch warme Wasser geben und so lange rühren, bis es sich auflöst. Nun gebe ich 1 Tropfen ätherisches Öl oder einen Spritzer gut duftendes Gesichtswasser hinein. Jetzt muss das alles nur noch gut geschüttelt werden. Fertig! Bei mir wirkt es wahre Wunder!

5. Natron als Spülmaschinen-Pulver

Das Natron auch als Spülmaschinen-Pulver verwendet werden kann, könnt ihr hier in meinem Blogbeitrag nachlesen.

Und jetzt seid ihr dran: Habt ihr auch schon Erfahrung mit Natron gemacht? Habt ihr es sogar schon außerhalb der Küche verwendet? Würdet ihr mir eure „Natron-Geheimnisse“ verraten? Ich bin immer dankbar für neue Tipps und Tricks, das wisst ihr doch 😉

In diesem Sinne… wünsche ich euch einen sauberen Einstieg in die neue Woche!!

Ahoj,

eure Klára

Advertisements

Fitness-Training, Bodybuilding oder Kraftsport… ja was denn nun?!?

Also Leute…*kopfschüttel* … ich muss mal etwas loswerden. Immer wieder werde ich gefragt, WAS ich denn so privat an Training auf die Beine stelle. Und obwohl es klare Definitionen zu den verschiedenen Trainingsmethoden gibt, erzeugt diese Nomenklatur in den Köpfen einiger von uns sehr individuelle Bilder. Und drei dieser Bilder möchte ich jetzt gerne mit euch unter die Lupe nehmen.

Beginnen wir mit den allgemein gültigen Definitionen (welche in jedem Lehrbuch anders ausfallen):

Fitness-Training umschreibt im ursprünglichen Sinne alle freizeitlichen Sport-Aktivitäten, welche dazu dienen, den Zustand von Körper und Geist (und Seele) gesund zu erhalten oder zu verbessern (oder in Einklang zu bringen).

Im Bereich Bodybuilding sieht es schon spezieller aus: Hier steht der gezielte Aufbau von Muskulatur im Vordergrund meist kombiniert mit einer speziellen Ernährung.

Zu guter Letzt der Kraftsport, welcher jede Art von Arbeit mit Gewichten beinhaltet und lediglich der Kräftigung von Muskulatur dient.

Soviel zu den Definitionen, welche im übrigen nicht von mir stammen. Die folgenden Kommentare jedoch, sind definitiv auf meinem Mist gewachsen und geben eine ca. 18-jährige – mehr oder minder berufliche – Erfahrung im Bereich Bewegung und Ernährung wieder. Klar, ich bin Fitness-Trainer. Das ist schon mal ein guter Ansatzpunkt, um überhaupt irgendwelche Kommentare diesbezüglich von sich zu geben. Aber Hand auf´s Herz: 10 Trainer ergeben 10 verschiedene Meinungen. Und damit wären wir bei dem ursprünglichen Thema: Nomenklatur in der Fitness-Branche.

Wenn ich also ein Gespräch mit einem Trainer führe und ihm erzähle, dass ich mich relativ gesund ernähre, jeden Tag ca.´ne halbe Stunde trainiere, an einem Tag in der Woche Cardio mache und ansonsten mit selektierten Muskelgruppen und mit sehr hohem Gewicht arbeite, so dass ich zwischen 8 und 15 Wiederholungen á 3-4 Sätze schaffe wird in seinem Gehirn die Schublade Bodybuilding aufgehen. Besonders wenn ich noch mit der Broscience-Theorie ankomme und gestehe, dass ich nach jedem Training erst einmal einen Proteinshake zu mir nehme, wegen Muskelaufbau bla bla bla…

Wenn ich mich mit einem Bodybuilder unterhalte, der mit seinem Trizeps einen Kleinwagen stemmen könnte und ihm die selbe Geschichte erzähle, wird er schmunzeln und sich denken: „Mei, wie süß! Des bisschen Kraftsport! Aber Hauptsache das Mäuschen bewegt sich.“  😉

Wenn ich das gleiche Gespräch mit einer untrainierten Hausfrau führe, welche ihren Lebtag noch keine Dumbbells in den Händen hielt und noch nicht einmal weiß, was das ist, wird diese die Hände über dem Kopfe zusammenschlagen und rufen:“Ja um Himmels Willen!!! Wie kannst du nur solche Sachen mit deinem Körper machen! Du wirst aussehen wie Arnold Schwarzenegger! Das ist ja bei einer Frau wirklich nicht mehr schön anzusehen!!!“ 😀

Drei Köpfe – drei Meinungen. Aber welche ist nun richtig?

Das ist doch so einfach: keine und jede!

Wer sagt, welches Gewicht „hoch“ und welches „niedrig“ ist? Wer noch nie in seinem Leben einen Squat gemacht hat, wird wahrscheinlich mit 15 Squats ohne Gewicht schon völlig überfordert sein und jemand der täglich 100 Squats nebenbei beim Zähneputzen erledigt, wird – um sich wieder steigern zu können – das nächste mal ein paar Kilos mehr auf seinen Nacken packen.

Und wer darf jetzt darüber richten und behaupten, derjenige OHNE Gewichte macht nicht so viel wie der mit der Langhantel als Accessoire?!? Werden die Betroffenen befragt WIE sie ihr Training vom Schweregrad einstufen, werden beide wohl auf der gleichen Skala-Ebene landen.

Bleiben wir doch alle einfach mal locker und stecken uns nicht immer in irgendwelche Schubladen. Für den einen ist es Bodybuilding und für den anderen Fitness-Training. Gefühlt ist körperliche Betätigung sowieso etwas sehr Subjektives und das WICHTIGSTE daran ist, dass wir uns dabei wohl fühlen und das Gefühl haben uns etwas Gutes zu tun.

Fakt ist, dass der menschliche Körper Bewegung benötigt um adäquat zu funktionieren. Wie diese aussieht, ist völlig egal – Hauptsache der Körper wird gesund und richtig bewegt. Ob mit oder ohne Hantel – ob in Form von Körpereigengewichtsübungen, leichtem Workout oder Hanteltraining. Muskelpflege sollte so selbstverständlich sein wie Zähneputzen. Regelmäßig und gezielt. Ende.

In diesem Sinne… wünsche ich euch einen fitten Start in die neue Woche!!

Ahoj,

eure Klára

Ach, und übrigens: Ironische Passagen sind möglich!