Kaffee, coffee, le café, káva, el café, …

Kaffee neu entdeckt!

Ich möchte heute gar nicht um den heißen Brei herum reden, ich habe nämlich den Kaffee für mich neu entdeckt! Tatsächlich!
Im Bereich „Kaffee“ bin ich ja wirklich ein wandelndes Chamäleon: heute schwarz-ohne-alles, morgen Café-au-lait, übermorgen schwarz-mit-Zucker und nächstes mal ein Cappuccino oder ein Latte Macchiato. Ich mag ihn einfach in allen Variationen und möcht mich nicht auf eine Geschmacksvariation festlegen.

So wie auf dem Bild, hier oben. Ich war auf dem Weg nach München und hatte total Lust auf Kaffee! Nachdem ich eh einkaufen musste (ACHTUNG: OUTING!!! Ich kaufe bei Lidl ein!!!! Hoffe allzu viele Bioladen- und Nur-regional-Einkäufer werden mich jetzt an dieser Stelle nicht steinigen!) und meine kleine Maus und mich mit Obst und Gemüse eindecken musste, entdeckte ich ihn: Den Lidl-Automaten-Kaffee. Er stand völlig unschuldig und fast schon wie unsichtbar in einem Lidl-Foyer in einem Münchner Vorort und hat nur durch seine bloße Anwesenheit geglänzt 😉 Ich „opferte“ also den einen Euro und erwartete wahrlich nicht viel. „Schlimmer als beim Bäcker, der leider auch nur Automatenkaffe für horense Preise anbietet, wird es schon nicht sein“, dachte ich mir und wartete gespannt auf meinen Latte-Macchiato-mit-Zucker.

Er war sehr heiß und so musste ich noch einige Kilometer warten, bis ich einen erstaunlich guten und warmen, cremigen und genau richtig gesüßten Schluck Kaffee zu mir nehmen durfte! Hach, was für ein Genuß! Nun, was lehrt uns das? Nur weil etwas günstig ist, ist es noch lange nicht billig. Und nur weil etwas von Lidl ist, muss es noch lange nicht schlecht sein. Lidl, wir werden uns wiedersehen!

 

Und was ist da jetzt neu dran, Klára?

Das „Neue“ an der Sache ist tatsächlich eine Form von Kaffee-Genuß, welche ich irgendwie aus Energie-und völlig überholten healthy-Gründen völlig von meinem Speiseplan gestrichen habe. Es gibt Lebensmittel, welche nun mal  nicht so der Hit für uns und unseren Körper sind. Wir sind uns alle einig, dass Frittierte, Süße und mit Geschmacksverstärkern-Angereicherte „Lebensmittel“ für unsere Gesundheit eher suboptimal sind und somit IN MAßEN konsumiert werden sollen. Und da wären wir nämlich schon beim Punkt: IN MAßEN!!! Was nicht bedeutet, dass alles, was ein Molekül eines Geschmacksverstärkers beinhalten könnte, vom Speißeplan verbannt werden muss.

So steht es auch mit der Sahne. Sahne ist fettig. Aber Sahne ist nun mal auch leider geil! Und das ist auch schon meine neueste Entdeckung! Kaffee mit Sahne! Ich kann mich nicht erinnern, wann mir Kaffee so extrem gut gemundet hat, wie als ich ihn das letzte mal auf die „Klára-Art“ zubereitet habe:

1 Espresso
150 ml fettarme Milch
2-3 Eßl Sahne

Ich bevorzuge hier die fettarme Milch, da mir das Ganze sonst tatsächlich zu reichhaltig ist und somit auch nicht mehr soooo lecker ist. Wenn ich mir den Kaffee am Abend gönne, dann nehme ich entkoffeinierten Kaffee. Aber den trinke ich sowieso (fast) immer.

 

Ja und? Geht das Alles bitteschön auch in Vegan?!?

Natürlich klappt das Ganze auch in veganer Variante:

1 Espresso
150 ml Cashew- oder Mandelmilch
50 ml Hafersahne

Hier bevorzuge ich Hafersahne, da Sojasahne und ich uns geschmackstechnisch immer noch nicht einig sind. Und wenn ich schon Hafersahne nehme, dann nicht auch noch Hafermilch, sondern eine andere pflanzliche Milchvariante.

Ich muss jedoch gestehen, dass mir hier die nicht-vegane Variante einfach besser schmeckt.

 

Äh … muss ich jetzt „disclaimern“?

Ich denke nicht. Ich denke, dass jedem, der sich (mehr oder weniger) gesundheitsbewusst ernährt klar ist, dass man solch einen Kaffeegenuss wirklich nur als Genussmittel konsumieren und nicht wie Wasser saufen sollte. Logisch, or not?!?
Und nun zu euch: Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch einen Lieblings-Kaffee? Vielleicht sogar eine Lieblingsbohne? Trinkt ihr immer die selbe Art von Kaffee oder variiert ihr auch zwischendurch?

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Abend mit einem Hauch von Kaffeeduft in der Nase,

Ahoj
eure Klára

 

 

 

 

Advertisements

Altes Jahr, neues Jahr aka Klára´s Wort zum Jahreswechsel

Es ist vollbracht. Wir sind im Jahr 2018 angekommen.

Der eine wird sich jetzt denken: Wow! Endlich! Zum Glück ist 2017 vorbei. Ein anderer wird dem Jahr jetzt erst einmal gepflegt hinterher trauern und wieder anderen ist es egal, weil sie so busy sind, dass selbst der Jahreswechsel an ihnen vorbei gegangen ist.

 

Und dann gibt es da noch mich.

Mir ist er einerseits egal, denn ändern wird sich allein durch den Jahreswechsel erst mal gar nichts. Und um Dinge, die geändert werden sollen zu ändern, muss man bekannter Weise selbst anpacken. Und das kann ich auch unterm Jahr. Dazu brauch ich keinen Jahreswechsel. Andererseits wird es bei mir genau so zelebriert. Aber auf meine Art 😉
Ohne Druck, ohne Stress, ohne Erwartungen und ohne Vorstätze. Denn:

 

Viele alte Vorsätze werden zu vielen neuen Vorsätzen

An erster Stelle sei da mal das berühmte Abnehmen erwähnt oder auch das Rauchen-Aufhören. Ich glaube, dass dies wohl der längste Vorsatz ist, den ich aus vielen Mündern gehört habe. Und zwar jedes Jahr wieder. Da nimmt sich die eine Freundin seit 7 Jahren vor, ab dem 1. Januar eine total neue, geniale und todessichere Diät zu beginnen um endlich den lästigen Pfunden auf den Leib zu rücken. Da diese todessichere Diät aber jedesmal am 4. Januar mangels Disziplin scheitert, wird dieser Vorsatz einfach auf nächstes Jahr verschoben :-/

Dass ich persönlich mal überhaupt nichts von Diäten halte, brauche ich an dieser Stelle nicht zu erwähnen. Aber:

 

Ich hätte da einen Gegen-Vorsatz

zum berühmten Abnehm-Vorsatz: wie wäre es mal mit Body-Positivity? Sich mal vorzunehmen nicht die hässlichen Dellen an den Oberschenkeln wegzudiäten, sondern mal vielleicht seinen schönen Bauch oder den Rücken mehr zu pflegen, massieren und mehr in Szene zu setzen. Denn wenn man eine noch so unbedeutende Sache oder noch so kleine Winzigkeit an sich findet, die einfach nur wunderschön ist, dann werden die Krater an den Beinen plötzlich ganz winzig. Abgesehen davon, ist jeder Mensch wunderschön – und dass auch ohne Diät, Beauty-Doc oder fake lashes.

Einen Gegen-Vorsatz zum Rauchen-Aufhören habe ich nicht. Geraucht wird nicht. Basta! Ich selbst habe nach fast 20 Jahren von heut auf morgen mit dem Scheiß aufgehört (OMG! Sie hat „Scheiß“ gesagt!!) und wenn ich das kann, dann kann das jeder andere auch. Umdenken heiß die Devise. Und natürlich auch wirklich aufhören WOLLEN! Es ging. Es war hart. Aber es ist verdammt nochmal ein geiles Gefühl! (OMG! Sie hat „geil“ gesagt!!!).

Übrigens, der beste Spruch von schwangeren Raucherinnen lautet: „Ich darf nicht aufhören, das hat mein Arzt gesagt. Das könnte meinem Baby schaden!!“ Ich lache immer noch! Abgesehen davon, würde ich diesem Arzt mit sofortiger Wirkung seine (wohl gekaufte) Approbation entziehen. Geraucht wird nicht. Basta!

Fazit: Vorsätze sind toll! Aber bitte ohne Druck und Stress.

 

Und dann gibt es da noch Silvester

Oh ja. Viele Parties, viel Alkohol, viel BlaBlaBla. Das Alles habe ich dieses Jahr entspannt an mir vorbei ziehen lassen und es anderen in die Hände gelegt. Dieses Jahr habe ich mich zu Hause entspannt, habe ab sieben Uhr abend nach einem herrlichen Raclette auf der Couch rumgelümmelt und mir CrepyPastaPunch auf YouTube gegeben. Da ich wusste, dass ich gegen 5 oder 6 wieder aufstehen muss, ging ist somit um 22 Uhr ins Bett. Bin um 23:59 Uhr , bin schlaftrunken ins oberste Stockwerk getorkelt und mir das wunderschöne Feuerwerk angesehen. Danach bin ich wieder ab ins Bett und habe geschlafen. Ein absoluter Traum-Jahreswechsel. Nächstes Jahr wird wieder anders. Dann bin vielleicht sogar ich auf einer Motto-Party. Und gehe als etwas ganz tolles. Als Blinddarm zum Beispiel.

 

Und was ist mit deinen Vorsätzen, Klára?

Nun, auch ich habe tatsächlich Vorsätze. Die habe ich aber größtenteils bereits angefangen abzuarbeiten – und zwar schon mitten im Jahr. Ich möchte mehr Struktur in mein Leben bringen und achtsamer durch die Welt gehen. Aber wie gesagt, das meiste davon, kann mit dem aufkommenden Gedanken bereits sofort umgesetzt werden. Jedenfalls kann damit begonnen werden, den Vorsatz umzusetzen ❤

 

Ist denn echt alles so Scheiße?

(OMG, sie hat es schon wieder gesagt!!)
Nein nein. Silvester wird auch bei mir gefeiert und das alte Jahr wird noch einmal reflektiert. Es wird gegessen und gefeiert. Aber auf meine Art eben. Und dieses Jahr, war es eine sehr gechillte Art.

 

Und nun zu euch:
Wie habt ihr Silvester gefeiert? Party-hard oder habt ihr euch auch eine Chill-Out-Area daheim gebastelt?
Lasst es mich wissen! Das würde mich nämlich wirklich interessieren.

In diesem Sinnen… ich wünsche euch allen von Herzen ein wirklich FROHES NEUES JAHR!!

Ahoj,
eure Klára

 

PS: Und wie letztes Jahr und auch das Jahr davor ist auch dieser Blogbeitrag mit einer gewissen Ironie verfasst und mit einem Schmunzeln zu lesen 😉