16 Wochen liegen aka meine Abwesenheit aka Schwangerschaftskomplikationen par excellence aka Zeit-Totschlagen leicht gemacht (Teil 1)

Ich bin wieder da!

Der ein oder andere von euch hat sich sicherlich schon gefragt, wo ich denn so lange gewesen bin. Nun, ich habe leider keinen wunderschönen und erholsamen Urlaub auf den Malediven hinter mir oder einen mit Arbeit vollgepflasterten Terminkalender, dass ich nicht mehr wusste, wie mir geschieht. Nein. Ich bin des Liegens verdammt worden. Anders kann ich es nicht formulieren. Und eines vorweg: Nein, ich habe mir nicht das Bein, die Hüfte oder den Hals gebrochen. So gesehen, ging und geht es mir hervorragend und ich erfülle mich bester Gesundheit.

Ja, und weiter?!? Wieso musstest Du dann liegen, wenn du gesund warst?? Logik???

Nun, der Umstand war tatsächlich ein freudiger. Denn ich erwartete mein zweites Kind, auf welches ich mich übrigens sehr gefreut habe. Und da sich mein Kind ab der Hälfte der Schwangerschaft wohl ebenso auf seine Family gefreut hat, wollte es gerne schnell auf diese Welt kommen. Und schwupps, sind wir bei den klassischen Schwangerschaftskomplikationen mit Gebärmutterhalsverkürzungen, vorzeitigen Wehen und dem ganzen Spaß.

Und um alles in Schach zu halten, musste ich also liegen. Mal in den spannendsten Perinatalzentren Bayerns (zum Teil über 100km von meinem zu Hause entfernt), mal zu Hause, mal in der Klinik nebenan. Und so wird man dann doch erfinderisch, was das Zeit-Totschlagen angeht, besonders, wenn einem keine bzw. nur eine mäßige Internetverbindung zur Verfügung steht.

Außerdem bloggt es sich im Liegen tatsächlich „etwas“ unbequemer als im Sitzen. Selbstverständlich geht es, aber die Wahrscheinlichkeit anschließend auch noch Verspannungen im Nacken-/Schulterbereich zu erleiden ist dann doch ein wenig höher, als im Sitzen. Und so habe ich es lieber gleich bleiben lassen.

Aber noch unangenehmer, als die fiktiven Verspannungen, welche ich mir zuziehen KÖNNTE, wenn ich gebloggt HÄTTE, war die Tatsache, dass ich meine Hände nur bedingt über eine Tastatur habe gleiten lassen können. Immerhin habe ich in den bisherigen 15 Wochen und wenige Tage außerhalb diverser Krankenhäuser verbracht und somit hatte ich selten Unterarme ohne venöse Zugänge. Wenn diese meine Arme nicht ballonartig zuschwellen ließen, waren diese an Stellen angebracht, die es nahezu unmöglich gemacht haben, eine Tastatur adäquat bedienen zu können.

Wie ihr seht, wäre es zwar möglich gewesen zu bloggen, jedoch unter nicht ganz so optimalen Bedingungen.

Der Hauptgrund aber war, dass mir das viele Liegen unglaublich zu Kopf gestiegen ist und ich einfach keinen Nerv hatte, zu schreiben.

Natürlich war ich auch durch die vielen Medikamente, die ich einnehmen musste um die Schwangerschaft zu erhalten, sehr sediert und somit sprühte ich nicht gerade über vor Ideen, was einen Blogpost angeht.

Und jetzt?!? Musst Du nicht mehr liegen, oder was??? Wie lange musstest du denn liegen?

Nun, mittlerweile ist mein Sohn geboren und da muss ich natürlich nicht mehr liegen. Mittlerweile würde ich wieder gerne mehr liegen (bzw. SCHLAFEN!!!), aber man kann es sich halt doch nicht immer aussuchen.

Ich lag also bis zu einer „moderaten“ Schwangerschaftswoche, nämlich 34+0, da ab diesem Zeitpunkt nicht mehr so arg um das Leben meines ungeborenen Kindes gebangt werden musste. Das war ein großer Fortschritt für mich. Ich zählte die Tage bis zur 37. Schwangerschaftswoche, denn dann hieß es, dürfte ich auch wieder aufstehen! Und DAS ist etwas, was ich kaum glauben konnte.

Es war natürlich kein Kinderspiel (?!?) wieder aufstehen zu können, denn die 16 liege-Wochen haben meinem Körper ordentlich zugesetzt. Nicht nur, dass ich einige Kilos mehr zunahm, als in der ersten Schwangerschaft, nein, ich habe auch noch ordentlich an Muskulatur abgebaut. Und sich dann wieder zu bewegen, stellt eine zusätzliche Hürde zu dem riesigen Bauch dar. Aber ich fing langsam an, mich zu bewegen und schnaufte natürlich wie „The Sentinel“, wenn ich Treppen steigen musste. Aber es ging langsam aufwärts – und das war das, was zählte.

Bearbeitet 5_1

Sag mal Klára, was macht man denn die ganze Zeit, wenn man nur liegen darf?!?

Eine gute Frage. Ich habe tatsächlich sehr vieles „unternommen“, während ich ans Bett „gefesselt“ war. Da sich das aber läppert um 16 Wochen voll zu bekommen, werde ich dies in einem separaten Blogbeitrag niederschreiben.

Soviel also zum Stand der Dinge.

Aber nun zu euch: Wie geht es euch? Sind einige von euch mit den Schwangerschaften auch so „geplagt“ gewesen? Ich hoffe zwar, dass eure Schwangerschaften schön verlaufen/verliefen und ihr diese genießen könnt/konntet, aber falls ihr auch eine Story zu verzeichnen habt, dann nur her damit. Im Moment höre natürlich am liebsten alles über Schwangerschaft und das frische Mami-Dasein.

In diesem Sinne … bleibt positiv!

Ahoj,

eure Klára

Autor: klarabloggtjetzt

Dort wo sich Kreativität und Kompetenz im Social Media begegnen - da treffen wir uns! (Mum mit hoher Social Media Affinität)

Ein Gedanke zu „16 Wochen liegen aka meine Abwesenheit aka Schwangerschaftskomplikationen par excellence aka Zeit-Totschlagen leicht gemacht (Teil 1)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.