16 Wochen liegen /aka/ meine Abwesenheit /aka/ Schwangerschaftskomplikationen par excellence /aka/ Zeit-Totschlagen leicht gemacht (Teil 2)

Heute kommen endlich meine Ideen und Anregungen für euch, welche so häufig angefragt wurden

Dabei ist es tatsächlich egal, weswegen man bettlägrig ist. Ob mit Beinbruch oder nach einer schweren Operation, mit Schwangerschaftskomplikationen oder mit einer Erkältung. Meine Tipps und Tricks sind für jeden umsetzbar. Wobei ich an dieser Stelle betonen möchte, dass ich NIEMANDEM so eine Zeit des Liegens wünsche und hoffe, dass niemals jemand von euch ans Bett „gefesselt“ sein wird! Den ersten Teil dieser Serie könnt ihr hier nachlesen.

Danke für die tolle Einleitung, Klára – kannst du aber bitte endlich zum Punkt kommen?!?

Es ist unglaublich, wie erfinderisch eine liegende Schwangere wird 😉 Zum einen kann auf diverse mobile Endgeräte zurückgegriffen werden um sich die interessantesten Dokumentationen anzusehen. Ich würde mich zwar nicht als Expertin bezeichnen, aber nach all den Mittelalter-Dokumentationen bin ich nahe dran, im Club der Historiker aufgenommen zu werden 😀

Dann natürlich ganz old-school: Bücher. Diese Dinger mit den Papierseiten, welche umgeblättert werden können. Diese Dinger, in welchen nicht gescrollt werden kann 😉

Von denen habe ich unglaublich viele gelesen. Meine beste Freundin war so taktvoll und hat mir das Buch „Die Liegenden“ mitgegeben. Ein sehr vielversprechender Titel und im Übrigen ein tolles Buch! Aber auch die ein oder andere Zeitschrift habe ich mir zu Gemüte geführt. So zur Abwechslung 😉 Und wer nicht auf´s scrollen verzichten kann: es gibt super viele Blogs im Netz, welche die spannendsten Themen umfassen: ob Basteln, Elternratgeber, Koch- oder Backblogs, Bücherrezensionen oder oder oder. Für Bücherrezensionen kann ich den Blog von der lieben Luna wärmstens empfehlen. Da kann man sich drin verlieren!

Und selbstverständlich habe ich auch auf Handarbeiten zurückgegriffen, sofern ich zu Hause brüten durfte und frei von venösen Zugängen war.

Ich habe für meine Tochter Socken gestrickt, ebenso für meinen damals noch ungeborenen Sohn, für meine Freundin und für mich selbst auch. Nicht dass ich besonders begabt bin; die Socken unterscheiden sich oft in ihren farblichen Abstufungen, da ich die Übergänge nicht allzu professionell hinbekomme, aber sie sitzen zumindest. Und in einer moderaten Farbe sehen sie noch nicht mal ALLZU selbstgestrickt aus.

Des Weiteren habe ich 3 Mützen für meine Tochter gehäkelt, 2 für meinen Sohn, Stulpen für meine Freundin, … Ich könnte also langsam einen Online-Selfmade-Shop für Gestricktes und Gehäkeltes eröffnen. Fraglich wäre nur, ob jemand für meine großartigen Werke tatsächlich auch bezahlen würde 😀

Und es gibt noch Spiele. Natürlich spielte ich Spiele mit meiner Kleinen in Form von Memory, Domino und diversen Brettspielen, jedoch gibt es auch offline-Spiele für das Smartphone. Ich stehe nicht auf online-Spiele, da ich nie sicher sein konnte, ob ich im nächsten Krankenhaus ausreichend Internet habe und so habe ich das Internet bereits zuvor durchforstet um offline-Spiele runterzuladen. Und ich habe einiges gefunden – egal ob Rollenspiele, Jump & Run – oder Denkspiele. Das Netz ist voll davon und somit ist für mich die Auswahl recht groß.

Dann wäre da natürlich noch die Arbeit. Klar, als Angestellte ist man wohl längst krank geschrieben oder im Mutterschutz, als Freiberuflerin eher nicht. Und so habe ich immer alle wichtigen Ideen notiert und auch versucht in den sozialen Medien umzusetzen. Oft saß ich Stunden an einer Idee, welche ich dann wieder verworfen habe, da sie letztendlich doch nicht das Ergebnis ausspuckte, welches ich mir erwartet hatte. Aber trotzdem sind auch einige Ideen umsetzbar gewesen und wurden auch genau so durchgeführt.

Last but not least ist da aber noch die wichtigste Komponente, mit der die Zeit vergeht, wie im Fluge: Family & Friends. Nichts auf der Welt kann einem die Krankenhausaufenthalte so angenehm gestalten wie Besuche. Und ich hatte reichlich davon.

Zum Glück war ich auch immer mit sehr lieben Mädels auf´m Zimmer und hatte somit auch immer Gesellschaft.

Klar ist es nervig, keinerlei Privatsphäre zu haben, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran, seinen kleinen Kreis um sich aufzubauen und diesen zu seinem persönlichen Territorium zu ernennen.

Deswegen möchte ich abschließend noch kurz schreiben: Egal wie eure Schwangerschaft verläuft und egal was andere sagen oder denken: Wenn ihr euch in der Schwangerschaft nicht wohl fühlt, dann holt euch Hilfe. Niemand muss da alleine durch!

In diesem Sinne … bleibt gesund und haltet euch als Patient von Krankenhäusern fern 😉

Ahoj,

eure Klára