Die Sache mit dem Social Media Manager

Eine kleine Einführung

Seit ich dieses Fernstudium zum Social Media Manager begonnen habe, werde ich jedes mal, wenn ich erwähne, dass ich dies tue, gefragt, WAS ich denn da eigentlich tue. Entweder werde ich dabei angesehen, als würde ich „etwas Soziales“ studieren und in die Ecke „Freak, der die Welt retten will“ eingeordnet (Studenten der Sozialen Arbeit wissen was ich meine) oder ich werde in die Sparte „Manager, der nix weiß und nix kann und trotzdem Geld verdient“ gesteckt. Die ganz Hartgesottenen wagen dann die Frage: „Und was ist dieses Souschiäl DingensKirchens?“.

Wer ist dieser Social Media Manager überhaupt und was soll das Ganze?

Tja, ich glaube, dass das hier die Jackpot-Frage aller Fragen ist. Denn irgendwie weiß wirklich niemand, was denn ein Social Media Manager überhaupt macht. Er kann angestellt sein oder selbständig arbeiten. Er kann für eine oder für mehrere Firmen tätig sein. Er kann in allen Sparten arbeiten – Musik, Medizin, Mechatronik,Verkauf, Kosmetikbranche, für Friseure, Film, Bekleidungsindustrie, Technik, … … er wird überall gebraucht.

Und NEIN: die Tätigkeit eines Social Media Managers kann NICHT von einem Praktikanten übernommen werden 😦

„Das ist doch sicherlich irgend was mit diesem Fääßbuck, oder?“ – äh… ja, das hat auch etwas mit Facebook zu tun. Schlicht und ergreifend deswegen, weil FB zu den sozialen Netzwerken gehört. Und auch Twitter. Und Pinterest. Und wenn wir schon dabei sind, dann nehmen wir auch noch YouTube, Instagram, Xing, Google+, Snapchat, LinkedIn… und all das ganze Gedöns, was keiner braucht. Oder doch?

 

Brauchen wir überhaupt dieses Social Media DingsDa?

Ich denke doch. Denn, wenn du überhaupt dazu gekommen bist, diesen Blogpost zu lesen, dann bist du schon mittendrin im Social Media Gedöns – denn du liest mein Blog (Ja, Leute – DAS Blog. DER Blog geht auch, aber DAS ist die ursprüngliche Form, denn es heißt eigentlich Weblog, wobei das „Log“ für Logbuch steht und somit sächlicher Natur ist.) und bist somit Teil der sozialen Medien. Und nutzt du WhatsApp? Telegram? Threema? Evtl. hast du Facebook auf deinem Smartphone und nutzt sogar den Messenger davon? Hallooooo und willkommen in der Social Media Welt.

somm

Ja und was kann man denn jetzt als Social Media Manager GENAU?!?

Gute  Frage – Lass mich mal aufzählen:

  • Social Media Strategien entwickeln
  • Krisenkommunikation betreiben
  • Podcasts/Vodcasts erstellen, bearbeiten
  • Social Profiling betreiben
  • Redaktionsplanung für die Social Media erstellen
  • Wissen, was sich rechtlich im Social Media gehört (und was nicht)
  • Wissen, was rechtlich im Social Media erlaubt ist (und was nicht)
  • Social Media Texte schreiben und analysieren
  • Content-Strategien entwickeln
  • Storytelling
  • Unternehmen und Einzelpersonen bei Shitstorm aus der Patsche helfen
  • Professionelle (Fan-) Pages in diversen Netzwerken erstellen und betreuen
  • Webreputationen aufbauen
  • … … …

Die Liste ist lang – soll ich noch weiter machen?

Ja ja, ich merke schon: der Begriff „Eierlegende Wollmilchsau“ wird häufig und gerne mit dem Beruf des Social Media Managers verwendet – und irgendwo stimmt es auch! Aber das liegt nur daran, dass diesem Beruf einfach zu vieles „untergejubelt“ wird. Der Social Media Manager soll einfach ALLES können, wenn es um Social Media geht.

Und soll ich euch was sagen?

Das kann er auch 😉

Aber nun zu euch: Kanntet ihr das Berufsbild eines Social Media Managers vor diesem Blogpost schon? Was habt ihr darüber gewusst? Oder ist euch der Beruf des Social Media Managers gänzlich unbekannt? Habt ihr vielleicht noch wichtige Ergänzungen zu meinem Beitrag? Na dann los – her damit! Ihr kennt mich ja mittlerweile: ich bin für jede Anregung dankbar 🙂

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wundervollen Abend voller sozialer Medien – und macht nicht zu lang 😉

 

Ahoj,

eure Klára

PS.: Ich habe hier nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Beruf des Social Media Managers aufgezeigt. Aber um alles abzudecken, das würde wahrlich den Rahmen eines Blogposts sprengen.

Wenn die Liebe zu deinem Kind dich weinen lässt ODER Eine Liebeserklärung an meine Tochter

Anlässlich zum gestrigen internationalen Weltkindertag, welcher internationaler Weise nur in den USA und in China stattfindet (deswegen ja auch „international“ – macht Sinn…?!?) möchte ich mal ein paar Gedanken niederschreiben – frei von Ironie … ok… bis auf diesen einen einleitenden Satz.

Ich bin seit fast 2 Jahren Mutter eines kleinen Wunders. Und ich kann – glaube ich – niemandem erklären, wie glücklich mich das macht. Ich liebe mein Mädchen über alles. Meine Tochter ist einfach perfekt. Klein, niedlich, lustig, liebevoll, klug, neugierig, witzig, schadensfroh, sanft, … und ihre Füßchen! Mensch, ihr müsstet mal ihre Füßchen sehen!!! Sie ist so bildhübsch und ich beobachte sie gefühlt stundenlang, wenn sie ihren Mittagsschlaf hält und kann mich einfach nicht satt sehen. Ich blicke so gerne in ihre großen grünen Augen und sehe darin die ganze Welt mit samt ihrer Bedeutung für das Leben.

Jetzt muss ich ein bisschen angeben: Sie spricht seit sie 1 ½ Jahre alt ist in Drei-Wort-Sätzen in 2 Sprachen mit einer unglaublichen Aussprache! Das macht mich als Mama natürlich besonders stolz.  Sie ist zwar etwas grobmotorisch veranlagt (ganz die Mama!!) und wenn sich ein Puzzle nach 2 Handgriffen nicht in die richtige Position bringen lässt, dann schmeißt sie das Teil völlig cholerisch in der Gegend herum (ganz der Papa!!), aber sonst ist sie voll süß 😉 (Und das mit den Sprachen – das hat sie natürlich auch von mir!!!)

Nein, im Ernst. Erst heute morgen. Wir haben nicht zu Hause übernachtet, da ich öfter meine Eltern in München besuche um dort ein paar ruhige Stunden zum Lernen zu erhaschen. Also übernachten wir dort natürlich auch – sie schlief heute Nacht zum ersten mal nicht mit mir in einem Bett, sondern neben meinem Bett auf einer riesigen Matratze auf dem Boden. Sie braucht ihre Ruhe und ich auch – meine Tochter turnt im Schlaf nämlich gerne herum.

Heute früh wachte sie auf – sehr früh. Um genau zu sein um halb fünf. Oh man, was für eine Uhrzeit. Ich war völlig fertig, da ich bis Mitternacht gelernt habe. Ich war nicht imstande meine Augen zu öffnen und hoffte und betete, dass sie wieder einschlafen möge. Aber dann. Dann hörte ich diesen kleinen zarten Körper sich durch die Decken wühlen… und plötzlich spürte ich eine kleine Mädchenhand auf meiner Wange. Ganz sanft. Einfach nur streichelnd. Mein Gesicht erkundend. Fünf kleine Fingerchen an meinen Augenbrauen und der Nase entlang fahrend… Und dann sprach sie drei einfache Worte: „Mama ist schööööön.“  Ich blieb noch liegen und spürte weiterhin die Liebe einer Tochter zu ihrer Mutter. Und die Liebe einer Mutter zu ihrer Tochter. Und es fühlte sich wundervoll an. Unbeschreiblich. So bedingungslos einzigartig. Ich weinte innerlich vor Liebe und Glückseligkeit. Meine Güte – klingt das kitschig.  Aber hey… es ist nur die Wahrheit. Und manchmal klingen Gefühle nun mal nach Inga Lindström oder Utta Danella. Und das ganz ohne Fernsehen. Und so kuschelten wir noch ein wenig und schliefen auch noch Arm in Arm ein wenig mit viel Liebe im Zwischenraum ❤ Ich atmete den Duft ihrer feinen Haare ein, ihren einzigartigen Duft, der so unglaublich ist, wie dein eigenes Kind nur einzigartig sein kann… und war einfach nur glücklich.

Lauri und ich

Ich liebte meine Tochter, noch bevor ich sie in den Händen halten konnte und sie mich. Und irgendwann war sie dann da – mein persönliches kleines Wunder. Wir lieben einander, obwohl wir nichts füreinander machen müssen. Keiner muss Erwartungen erfüllen, keiner muss sich Mühe geben um geliebt zu werden, keiner muss versuchen dem anderen zu gefallen. Diese eine bedingungslose Liebe ist so mächtig, dass es manchmal fast schon schmerzt und nicht auszuhalten ist. Kennt ihr „Das Wunderlied“? Es beschreibt meine Gefühle in einer Art und Weise, die eigentlich  nicht beschreibbar sind. Und trotzdem singen mein kleines Wunder und ich dieses Lied oft gemeinsam und tanzen dazu. Oh jeh – ich glaube mehr Emily Richards geht wohl nicht mehr, wa?

Aber ich liebe es einfach, mit ihr herumzualbern, mit ihr zu malen, zu basteln oder Knete zu kneten. Ich liebe es, mit ihr zu kuscheln und zu knutschen, mit ihr zu kochen und zu essen. Ich liebe es, mit ihr zu baden, ihr lockiges braunes Haar zu waschen und ihre kleinen Zähnchen zu putzen. Ich liebe sie einfach. Sie ist meine Liebe. Mein kleines Leben. Mein Wunder.

Lasst uns alle im Alltag die Liebe zu unseren Kindern nicht vergessen – auch wenn wir sie erziehen und beschützen wollen oder gerade WEIL wir es tun.  Etwas bedingungsloseres gibt es nicht.

In diesem Sinne wische ich mir mal wieder ein gerührtes Tränchen aus dem Augenwinkel und wünsche euch allen einen schönen und liebevollen Start ins Wochenende,

 

Ahoj,

eure Klára

 

 

 

PS.: Übrigens würde ich meine Tochter auch dann lieben, wenn sie noch gar nicht sprechen könnte!! Nur für alle Fälle falls jemand denkt… oder eben nicht-denkt 😉

 

PPS.: Und NEIN, ich habe nicht meine Tage, PMS oder sonst was. Ich bin einfach nur eine Mutter, welche ihr Kind liebt. Und das musste einfach auch mal gesagt werden.

Revolutionäre Entdeckungen im Waschkeller…

Heute widmen wir uns mal einem ernsten Thema. Nicht immer nur UNTERHALTUNG, UNTERHALTUNG, UNTERHALTUNG!!!! So nicht, meine Freunde!  Hier geht wieder der Ernst des Lebens los! Und es ist genau DAS, wonach es aussieht: nach einer Fortsetzung der revolutionären Entdeckungen in der Küche. 😀 Nur diesmal verlagern wir das Geschehene aus der Spül- in die Waschmaschine. Denn nachdem ich mein Spülmittel seit einiger Zeit selbst zusammensetze, habe ich mich umgehört und -gesehen um noch mehr im Haushalt selbst herstellen zu können. Und bevor ich euch daran teilhaben lasse, möchte ich natürlich einige Wochen das Ganze auf Herz und Nieren (oder auch Leber! Vergesst eure Leber nicht!!!) testen. Bringt ja keinem etwas, wenn ich euch etwas Tolles erzähle, was nach paar mal einfach nicht mehr funktioniert oder gar „Nebenwirkungen“ mit sich bringt.

Und nun sind etliche Wochen vergangen und ich kann euch mein Resümee entspannt und guten Gewissens mitteilen. Und, was soll ich sagen: Ich bin begeistert!

Wieso und Warum:

Das ist ganz einfach: Endlich habe ich mal ein Waschpulver ohne diese ganze synthetische Schei*e, ohne Allergene, ohne Weichspüler und ohne Tenside, die bis zum Himmel hoch stinken gefunden!!! Hier kriegt ihr eine Anleitung von mir, welche ich wirklich auf Mark und Bein getestet habe und so zufrieden bin, dass ich im Moment kein anderes Waschpulver mehr benutzen möchte! Ich habe zu Beginn mit einem völlig anderen Mischungsverhältnis angefangen und habe (seufz… wie immer halt!) es nach meinem Bedarf einfach umgeändert, bis die Wäsche exakt so sauber und weich wurde, wie ich es gerne möchte. Und da ich nicht nur Schwarzes, Buntes und Kochwäsche habe sondern auch noch Weißes „gerne“ wasche, ist es nahe legend, dass ich mir 2 Gläschen mit unterschiedlichen Mischungsverhältnissen zusammengestellt habe. Und es geht ganz einfach.

Also nicht weiter drum herum reden, hier ist

das „Rezept“:

Klassisches Waschpulver:

100g geriebene Kernseife

150g grobes Spülmaschinensalz

150g reines Soda in Pulverform

150g Natron

Alle Zutaten müssen trocken (TROCKEN!) sein und in ein trockenes Gefäß gefüllt werden. Danach einfach das Gefäß gut durchschütteln und voilà! Fertig ist dein Waschpulver. Ich nehme je nach Verschmutzungsgrad (mit Kleinkind liegt dieser Verschmutzungsgrad auf einer Skala von 1-10 etwa bei 213!) einen bis drei Esslöffel.

 

Waschpulver für Weiße Wäsche:

das selbe wie oben bei klassischem Waschpulver

+ 150g Zitronensäure in Pulverform

Hier gilt genau das selbe wie oben: 1-3 Eßl pro Waschgang.

 

Und was ist mit dem Duft?

Wer gerne noch ein wenig Duft in der Wäsche haben möchte, kann einfach 3 Eßl. Wasser mit 1 Eßl. Apfelessig und 3-5 Tropfen ätherischem Öl vermischen und in die Kammer für Weichspüler füllen.

 

Fakten Fakten Fakten:

Um alle Ungereimtheiten aus dem Weg zu räumen – hier eine kurze Beschreibung der einzelnen Komponenten und wie sie auf den Waschvorgang einwirken:

Kernseife: Die Kernseife besteht in der Regel aus Natriumsalzen von Fettsäuren und wirkt somit stark fettlösend.

Natron: bitte hier klicken

Soda: Gemeinsam mit Natron ergeben diese zwei Kollegen einen wunderbaren Schmutz- und Fettlöser! Außerdem entfernt es mithilfe von Natron „unerwünschte“ Gerüche aus Shirts (← Ihr wisst genau, was ich meine!!!) Soda bitte hier unbedingt in Pulverform benutzen und nicht in Kristallform! In kristalliner Form enthält das Soda noch gebundenes Wasser und es könnte somit zu einer vorzeitigen Reaktion mit der Zitronensäure führen, was die Waschwirkung mindern würde.

Spülmaschinensalz: Das Salz hat hier die Funktion eines Wasserenthärters und verbessert somit die Waschwirkung der Kernseife! Falls ihr sehr hartes Wasser haben solltet, empfehle ich euch die vollen 150g auszunutzen – falls ihr nicht so hartes Wasser haben solltet, könnt ihr auch nur 70g Spülmaschinensalz nehmen.

Zitronensäure: Diese wirkt hier nicht nur als Aufheller für die weiße Wäsche, sondern auch noch zusätzlicher Wasserenthärter. Wer nicht so hartes Wasser hat, kann hier auch nur 100g Zitronensäure nehmen. Für dunkle oder bunte Wäsche würde ich Zitronensäure nicht verwenden.

Nun, warum tue ich dies überhaupt?

Der Hintergrund ist einfach: ich weiß (oder glaube zu wissen), was drin ist. Oft sind Zusätze in Waschmitteln enthalten, welche ich einfach nicht drin haben möchte. Egal ob es Parfümöle unklarer Herkunft sind (Wenn ich weiß, ich reagiere auf ätherische Öle, dann lasse ich sie weg!) oder diverse Formen von Alkohol, Enzyme um eiweißhaltige Flecken (wie Blut, etc.) besser zu beseitigen oder auch chemisch hergestellte Bleichmittel und Aufheller oder Desinfektionsmitteln – wenn ich mein eigenes Waschmittel selbst zusammenmische, dann weiß ich einfach was drin ist! Punkt.

Ich möchte hier auf keinen Fall gegen die gängigen Waschmittel schießen!! Ich benutze sie ja bis Dato weiterhin! Ich möchte hier nur eine andere Möglichkeit des Waschens aufzeigen und damit klar stellen, dass selbst hergestelltes Waschmittel weder teuer noch aufwendig in der Herstellung ist. Ich handhabe es ganz nach gut Dünken: mal verwende ich konventionelles Waschpulver und mal (also seit Wochen durchgehend – ihr wisst ja: meine Phasen!!!) mein selbstgemachtes.

Und jetzt zu euch: Habt ihr schon mal euer Waschpulver selbst hergestellt? Warum? Seid ihr vielleicht allergisch auf den einen oder anderen Inhaltsstoff im Waschpulver? Benutzt ihr konventionelle Waschmittel weil ihr von ihnen überzeugt seid? Habt ihr es noch nie probiert, selbst welches herzustellen, weil es euch zu aufwendig erscheint, oder weil ihr es einfach mögt, wenn Wäsche diesen typischen Wäscheduft hat?

Lasst es mich wissen!

In diesem Sinne… wünsche ich euch einen sauberen Start in die neue Woche!!

Ahoj,

eure Klára

 

PS: Diesmal keine großartigen Wortwitze… dafür ein wahnwitzig schlechtes Bild 😀

Aldi, Lidl und andere Katastrophen

 

Die Erklärung

Okay, Leute. Die folgende Geschichte ist so wahnwitzig, dass sie eigentlich schon wieder traurig ist. Vielleicht nicht traurig im Sinne von „Tränen vergießen“, sondern eher in Hinsicht auf den Blickwinkel mir gegenüber: ich kann die mitleidigen Blicke von euch schon förmlich spüren. Nichtsdestotrotz bin ich der Überzeugung, dass es sicherlich den einen oder anderen von euch da draußen gibt, der genau so „verplant“ (nettes Wort :-/ ) ist wie ich und dem genau so etwas auch passieren könnte. Um ehrlich zu sein, musste ich schon während der Situation damals so lachen, dass mir die Tränen in die Augen schossen!! Also geht es hier doch ein wenig um´s Tränen vergießen. Und deswegen möchte ich euch diese Story-of-my-life nicht vorenthalten.

 

Der Tatbestand

Vor wenigen Wochen habe ich mir einen Milchaufschäumer von der Marke Bellarom gekauft. Ich trinke gerne entkoffeinierten Kaffee (jaa jaa… ich weiss schon… entkoffeiniert und so), mal schwarz, mal mit ´nem Stück Schokolade und ab und an auch gerne mit aufgeschäumter (pflanzlicher) Milch. Außerdem erwärme ich darin den Haferdrink für meine kleine Tochter, wenn sie mal einen Kakao haben möchte. Tja, was soll ich sagen?!? Ich bin absolut begeistert von diesem Teilchen und liebte ihn heiß und innig (Achtung! Das war ein Wortspiel!!!). Er ist praktisch und schäumt wohlwollend alle arten von „Milch“ auf, ohne seinen Job zu verweigern oder nicht adäquat zu erledigen. Jedenfalls hat er an einem Tag plötzlich nach dem Milch-aufschäumen angefangen zu klackern wie ein Lichtschalter und dann ging nichts mehr.

Ich war irritiert und verstört, denn das habe ich von ihm nicht erwartet. Ich war enttäuscht. So als hätten wir gestritten und er würde mir eine Ohrfeige verpassen. Das Leben ist hart.

Und dann kam der nächste Schock. Ich konnte mich noch sehr gut daran erinnern, dass ich den Kassenbon nicht aufgehoben habe. Ich dachte mir damals nämlich: „Ach komm, den Zettl brauchst du nicht aufzuheben. Was soll schon passieren? Mit einem Milchaufschäumer!?! – Haha.“  Ich lebe am Limit!

 

Die Tatsache

Und so begab ich mich an mein Notebook und schrieb eine höfliche aber bestimmte E-Mail an Aldi-Süd. Ich habe ihnen meine herbe Enttäuschung, den Zustand meines Milchaufschäumers und meine missliche Lage mit dem Kassenbon erklärt. Ich gab mir Mühe nicht allzu verzweifelt zu wirken und fügte noch hier und da einen kleinen Witz ein (??) – bedankte mich herzlich im Voraus und sendete diese Nachricht ab.

In der Zwischenzeit setzte ich meinen Neffen und seine Frau darüber in Kenntnis (beide sind im Einzelhandel tätig – äh… und NEIN! Weder bei Aldi noch bei Lidl!) und schon während ich die WhatsApp-Sprachnachricht abschickte, überkam mich ein flaues Gefühl in der Magengegend. Ich begann leicht zu schwitzen und holte sogleich mein Smartphone raus und fragte Mister Google, nach Bellarom.

Und da stand es jetzt! Schwarz auf weiß! Bellarom Milchaufschäumer! Von Lidl!!!!

Schamesröte stieg mir ins Gesicht und ich dachte, ich befinde mich in einem Slapstick-Komödie – mit mir als Hauptakteur.

Wieso zur Hölle schreibe ich dann eine hochliterarische E-Mail an ALDI???? Die werden mich für völlig bescheuert halten!!!

Also schrieb ich noch eine Mail um mitzuteilen, meine erste Mail als Gegenstandslos zu betrachten. Vor meinem geistigen Auge sah ich bereits die Aldi-Mitarbeiter sich kaputt lachen, wenn sie meine Mail lesen. Das kann mir ja eigentlich egal sein – aber eigentlich auch wieder nicht. Mir jedenfalls ist es so peinlich gewesen!!! Zum Glück bin ich da nicht in eine Filiale reinspaziert und habe angefangen mich „life“ zu beschweren!!! Ich glaub, da wäre ich wahrscheinlich sofort tot umgefallen vor Scham. Da lobe ich mir doch die Möglichkeit der elektronischen Mail.

 

Die Erleichterung

Dann wollte ich eine Mail an Lidl schreiben, jedoch war keine E-Mail-Adresse aufzufinden sondern lediglich eine Rufnummer. Und so rief ich am nächsten Tag an und hatte eine sehr freundliche und nette Mitarbeiterin an der Kundenhotline, welche alles aufnahm und sofort weiterleitete. OHNE KASSENBON!!! *-*

Juhuuu!! Ich war erleichtert. Am folgenden Tag bekam ich eine Mail von der Firma Kompernaß, in welcher stand, wie ich weiter verfahren solle. Ich sendete nach Ostern gleich meinen Lieblings-Milchaufschäumer sanft gebettet in Schaumstoff und liebevoll in einen Karton verpackt gen Reparatur-Paradies. Sehnsüchtig wartete ich auf ein Lebenszeichen… Und nur ein paar Tage später lieferte UPS an meinem Wunschtag. Das Glück ward perfekt. Zwar war es nicht mehr „MEIN“ Milchaufschäumer in reparierter Form, sondern ein neues Modell, aber ich schloss ihn trotzdem herzlich in die Arme und genoss sogleich einen ersten Milchkaffee mit aufgeschäumter Hafermilch ❤

 

Das Happy End

PicsArt_05-08-07.51.05

Und so endet diese Geschichte mit einem Happy End für den Milchaufschäumer und mich – mit einem riesigen Regenbogen in meinem Herzen und dem wohlklingenden Lied in meinem Kopf: „Pink fluffy Unicorns, dancing on rainbows“! (Wer DAS nicht kennt – kennt die Welt nicht!)

Wie sieht es denn bei euch so aus? Ist euch so etwas auch schon mal passiert? Oder ähnlich peinliche Situationen? Tretet ihr gerne in Fettnäpfchen oder verläuft bei euch immer alles nach Plan?

In diesem Sinne: auch die aller-peinlichsten Momente im Leben bergen etwas Gutes 😉

Ahoj,

eure Klára

 

 

 

PS: Ich hoffe mein Hang zur Melodramatik ist in diesem Beitrag besonders gut zur Geltung gekommen 😉

 

PPS: Last but noch least an dieser Stelle ein großes Dankeschön an Lidl, welche sich one-wall-free um meinen armen kranken Milchaufschäumer gekümmert haben , versucht haben ihn zu reparieren und mir dann einen Brudi von ihm haben zukommen lassen – und das alles ohne Nachweis. Toller Service – eigentlich sollte ich an dieser Stelle eine Vergütung von Lidl verlangen – nach DEM vielen Lob! 😉

Reisen und der Minimalismus – Muttern verreist


Viele wundern sich, dass ich es nicht leid bin, ständig mit Kind irgendwo anders zu übernachten. Merkwürdiger Weise finde ich es absolut nicht stressig oder nervig, denn ich hab über die Zeit hinweg ein System für mich entwickelt, welches für meine Kleine und mich wunderbar funktioniert.

Ich „verreise“ regelmäßig für eine oder zwei Übernachtungen nach München. Ist eine tolle Stadt, welche ich liebe und mich dort „zu Hause“ fühle. Nichtsdestotrotz ist München für mich im Moment nicht als Ausflugsziel No.1 gedacht, sondern ich fahre aus beruflichen Gründen hin und somit dient es mir nicht als Chill-Out-Area – obwohl mir da so das eine oder andere Eck schon einfallen würde.

Jedenfalls muss ich jedes mal  packen. Und da stellt es den meisten Müttern alle Nackenhaare auf: „Was nehm ich mit? Wie viel von dem? Wie viel von jenem? Soll ich lieber dies oder lieber das mitnehmen? usw.“

Diese Liste kann ins Unendliche geführt werden, (fast) jeder kennt das und selbst ich habe mich die ersten zwei/drei-Male wirklich im Pack-Wahn verrannt. Aber mittlerweile habe ich eine Checkliste entwickelt, welche mir wahnsinnig weiter hilft.

Oberstes Gebot hierbei: lerne minimalistisch zu reisen! Das erspart einem erstens schweres Gepäck und zweitens schont es den einen oder anderen Nerv.

Ich packe also meinen Koffer und nehme mit:

  • Kleidung für Mama zum Wechseln
  • Kleidung für Kind zum Wechseln
  • Kosmetikutensilien Mutter
  • Kosmetikutensilien Kind
  • Spielzeug und Getränk (für Kind versteht sich)
  • Social-Media-Gedöns incl. Technik (quasi Spielzeug für Mama)
  • ENDE

Klingt vielseitig-interpretierbar. Ist auch so. Aber ich nehme nur auserwählte Dinge mit, welche sogar für eine Woche reichen würden. Keinen Kram, welcher eventuell unter Umständen gebraucht werden könnte, sondern Basics, welche mehrere Funktionen erfüllen und somit zum Beispiel 3in1-Produkte darstellen.

Kommen wir also ins Detail:

Kleidung für  Mama bedeutet, dass ich eine Hose, ein Tank-Top, ein Shirt zum Schlafen, ein Oberteil und Underwear (meist alles in Schwarz und Weiß) mitnehme. Mehr nicht. Denn für Gewöhnlich gibt es in München Wasser und Seife – und da ich nicht gedenke, mit meinem Kind unter der berühmt-berüchtigten Isarbrücke zu nächtigen (Münchner wissen, was ich meine!), habe ich somit auch fließendes Dihydrogenmonoxid zur Verfügung. Und darin kann ich abends vor dem Schlafen gehen meine Kleidung waschen. Gegebenenfalls nehme ich zum Trainieren eine Leggings und ein T-Shirt mit. Keine extra-Schuhe oder so, denn das geht auch barfuß.

Das gleiche gilt für´s Kind: Da dieses auch noch eine überschaubare Körpergröße hat, kann ich ggf. diese Kleidung sogar in der Handtasche verstauen 😉 Das bedeutet im Klartext: Body, Söckchen, Pulli, Schlafanzug und Hose. Cardigan, Jacken und Schuhe haben wir normalerweise an, sowie Mütze und Schal.

Kosmetiktechnisch bin ich (mittlerweile!) spartanisch unterwegs und benutze vieles mit meiner Kleinen gemeinsam: Jojobaöl  in einer 30ml-Flasche (für uns beide zur Pflege, zum Abschminken, einfach für alles herzunehmen!), kleines Stück Alepposeife (Haut, Haare, Kleidung, also auch für alles verwendbar),  Mascara, Kajal, Spiegel, Lippenpflege, Haargummi, selbstgemachtes Deo in einer kleinen 30ml-Sprühflasche, Zahnbürsten und Kinderzahnpasta (für beide), Windeln (noch nicht für mich! Gebt mir da noch 40 oder 50 Jahre) und Babyfeuchttücher (welche auch so gut wie für alles einsetzbar sind).

Da mein Mädchen gerne liest, kommt ein Buch mit, ihre Lieblings-Legotierchen und eventuell noch ein Kuscheltier. Für mich nehme ich einen Block, Textmarker und Stift mit (auch für´s Kind praktisch! Malen geht nämlich IMMER!), sowie mein Tablet, Handy und Ladekabel.

Das Ganze passt in einen Handgepäck-Trolley (also der kleine)oder in eine große Handtasche. Hinzu kommt klassisch meine Handtasche in welcher sich Knabbereien und etwas zu Trinken für ein verhungerndes und verdurstendes Kind befinden.

Das ist also meine kleine 2-Übernachtungs-Liste für den beruflichen Alltag. Und jetzt zu euch: Wie macht ihr das, wenn ihr verreist? Nehmt ihr richtig viel mit um für ALLE Eventualitäten vorbereitet zu sein? Oder nehmt ihr sogar weniger mit als ich? Wie organisiert ihr euch? Würdet ihr mit meinem System klar kommen? Also da bin ich echt mal richtig gespannt! Lasst es mich wissen!

In diesem Sinne: einen wundervollen stress-freien Start in die neue Woche!

Ahoj,

eure Klára

Trainieren – aber „richtig“! Und: wie ich (am „Armday“) trainiere…

„Richtig trainieren“ – dieser Begriff ist momentan in den Social Media (zu Recht) sehr gehyped. Die Rede ist dann immer von „gesundem Training“ oder „richtig trainieren“. Aber was bedeutet überhaupt „RICHTIG“ trainieren?

Erstens:Viele würden jetzt versuchen, das anhand von individuellen Trainingsplänen zu umschreiben und am besten auch noch mit ihrer eigenen Trainingsstrategie abzurunden. Das ist ja schon mal nicht verkehrt. Jedoch pauschal gesagt heißt das: der HIIT-Begeisterte schlägt natürlich HIIT vor, der Bodybuilder empfiehlt das Training mit sehr hohen Gewichten und der „klassische“ Fitnesstrainer eine Kombination aus Ausdauer, Krafttraining und Dehnen. Pauschal gesagt (!). Weil jeder in seinem eigenen Bereich ein Fachmann ist (Ups! Und natürlich auch FachFRAU, um die Damenwelt an dieser Stelle nicht zu vergessen) und in seinem Gebiet für sich die besten Ergebnisse erzielt. Es werden Bücher zu diesem Thema verfasst über und über und trotzdem ist für ganz viele nie wirklich das „richtige“ dabei. Warum ist das so?!? Die Antwort ist ganz einfach: weil jeder anders tickt. Und nicht nur generell „anders tickt“ sondern innerhalb seiner Individualität immer wieder individuell wird. Comprende? Bedeutet, dass ich heute total verliebt in HIIT bin und das wochenlang durchziehe und irgendwann wache ich auf und mein Training kotzt mich regelrecht an (Übertraining schließe ich hier aus – das ist ein anderes Thema). So.

Nun kann für mich jetzt eine Welt zusammenbrechen und ich begebe mich auf den Laminatboden (so etwas hochwertiges wie Parkett habe ich nicht!) in die Embryonalstellung und kratze leise mit meinem Zeigefinger am Boden während ich dabei „Story of my life“ winsele, oder ich ändere meine Art zu trainieren.

Und da sind wir auch schon beim Thema: Was sich gerade eben noch gut und „richtig“ angefühlt hat WAR richtig. Für diesen einen gewissen Zeitraum war das HIIT etwas, was meinen Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht hat und somit gut und „richtig“ WAR! Und jetzt? Ist es das nicht mehr? Ist HIIT vielleicht doch nicht das „Richtige“? O.k., die Frage ist vielleicht ein wenig imbezil angehaucht und somit definitiv lächerlich, ich weiß. Aber so wird vielleicht deutlich, dass es so gesehen kein richtig oder falsch bezogen auf das „WAS / WIE TRAINIERE ICH“ gibt. Mein Tipp an dieser Stelle: trainiere DAS, was dich im Moment happy macht. Hast du ein bestimmtes Ziel? Zum Beispiel mehr Muskeldefinition? Dann wird dich dein gezieltes Krafttraining wahrscheinlich länger glücklich machen, als jemanden, der kein Ziel vor Augen hat. Du möchtest mehr soziale Kontakte knüpfen? Dann wirst du dich wohl mehr auf die Kursstunden im Fitnessstudio freuen als auf „einsames“ Crosstraining. Und last but not least den „Klassiker“ unter den Trainings: Abnehmen. Wer sich sein Ziel auch noch positiv formuliert („Ich freue mich auf das Fitnessstudio heute und genieße bald die Auswirkungen auf meinen Körper!“), der wird sein Training lieben, denn es ist ein Freund deines Körpers und bringt nicht nur physische Vorteile. Denn irgendwann zahlt es sich aus und der Körper verändert sich zum Positiven – Eine wundervolle „Nebenwirkung“ des Trainings 😀

Zweitens: Richtig Trainieren in Bezug auf die Ausführung der Übungen. Das ist meiner Meinung nach ein unterschätzter Punkt was Training anbelangt. Egal welche Übung ihr macht, achtet immer darauf, diese Übung korrekt auszuführen. Wenn die Übung schlampig wird und ihr von der Ausführungsschiene abweicht, nehmt weniger Gewicht oder macht einen Burpee weniger. Denn dann bringt das „Rumgehüpfe“ oder Gewicht-Gestemme mal überhaupt gar nichts. Dann ist es wirklich nur zur Zierde – und nicht mal das! Denn ein schlecht ausgeführter Bizeps-Curl kann schnell lustig aussehen und ein unsauber ausgeführter Mountain-Climber wie ein Betrunkener, der nicht weiß, wie er sich vom Boden erheben soll. Also: es bring nichts und somit lasst es! Es gibt ihn übrigens doch: den allgemeingültigen Tipp für ein gesundes und „richtiges“ Training → zieh den Bauchnabel immer schön zur Wirbelsäule. Dann ist schon mal dein „Korsett“ gestärkt und deine Bandscheiben werden es dir über kurz oder lang danken. Ach ja, und wenn wir schon mal dabei sind: Haltet die Gelenke bei den Geräten immer in angenehmer Position und überstreckt sie nicht oder knickt sie nicht ab. Und noch ein Tipp: Wirbelsäule in Verlängerung halten. Und achtet auf die Körperspannung! … und… hm… war wohl nix mit EINEM TIPP… ach, da gibt es so Vieles was beachtet werden sollte und muss!

Und ein bisschen was davon erzähl ich euch einfach indem ich auf mein persönliches Training eingehe:

Im Moment trainiere ich gesplittet, das bedeutet, dass ich jeden Tag andere Muskelgruppen bearbeite. Immer so ´ne halbe Stunde im Schnitt. Ich gehe nicht ins Fitnessstudio, da ich schlicht und ergreifend momentan die Ruhe während des Trainings zu Hause liebe und so auch wunderbar vom Mama-Alltag und vom Lernen abschalten kann.

Equipment? Ein paar Kurzhanteln (von 2 bis 12 kg verstellbar) und Langhantel, die bis 60 kg verstellbar ist. Eine kleine Trainingsbank muss aber definitiv noch her. Aber die werde ich irgendwo gebraucht besorgen und das hat auch noch Zeit.

Und wie sieht dann so ein gesplittetes Training aus?

Nehmen wir mal den „Armday“. Ich wärme mich auf alle Fälle einige Minuten auf und „schmiere“ die Gelenke an Schultern, Ellenbogen und Hand. Dann fange ich mit einer Übung an, die am meisten Gewicht fordert – damit ich die Gewichtsscheiben nicht so oft umstecken muss, z.B. mit

  • einarmigem Rudern und 10 kg pro Kurzhantel. Weiter geht es mit
  • Schulterdrücken und 8 kg pro KH, über den
  • Triceps-Curl mit dem selben Gewicht und ich lande beim
  • Frontheben mit 6 kg und evtl. gebe ich mir noch den
  • Biceps-Curl mit je 6 kg pro Kurzhantel.

Ich möchte 3 bis 4 Sätze mit maximal 15 Wiederholungen schaffen und danach absolut völlig erledigt sein – ein wenig Masochismus gehört einfach dazu 😉

Dazwischen mache ich immer kurze Päuschen in welchen ich gerne ein paar SitUp´s mache um die Arme etwas zu entlasten oder die Anzahl der Gewichtsscheiben an meinen Hanteln verändere. Also Päuschen, ne? So 10-15 Sekunden oder maximal 30. Mehr nicht. Kein Kaffeekränzchen bei Tante Erna oder Telefonieren mit Muddi oder so.Und es klappt, macht Spaß und funktioniert für mich. So kann ich täglich trainieren und muss nicht aussetzen um den Muskeln genug Regenerationszeit zu geben. An einem Tag in der Woche mache ich aber kein Gewichts-Training, sondern eine schöne Cardio-Einheit oder Yoga oder einfach ein langes Dehnen. Und nur am Rande erwähnt: Um seine Ziele zu erreichen ist auch hier wieder das Stichwort KONTINUITÄT zu nennen. Das ist wichtig! Und permanente Steigerung! Damit halt einfach immer neuer Input da ist. Das bedeutet, dass das heute über mein Training Geschriebene quasi schon nicht mehr zählt. Bevor dieser Blogpost online geht, bin ich wahrscheinlich schon bei 11kg im Einarmigen Rudern 😉 Also Leute, nicht verrückt machen, gar nicht darauf achten, was angeblich „richtig“ für euch sein sollte, sondern auf das achten, was euch tatsächlich gut tut und Spaß macht. Dabei natürlich auf die „richtige“ Ausführung der Übungen achten – dann seid ihr save! Ihr könnt gerne ein paar Trainings-Inspirationen auf meinem Instagram-Profil einsehen.

Und jetzt zu euch: Trainiert ihr auch? Wie oft? Und wo? Im Fitnessstudio oder im Home-Gym? Habt ihr irgendwelche Ziele oder trainiert ihr einfach so vor euch her? Mensch, Klára ist heute mal wieder mega-neugierig! Aber es interessiert mich einfach, wie bzw. ob ihr trainiert!

Lasst es mich wissen!

In diesem Sinne… wünsche ich euch morgen einen fitten Start in die neue Woche!

Ahoj,

eure Klára

 

P.S.: Diesmal habe ich mit Anführungszeichen nicht gespart… aber anders kommen meine Gedanken einfach nicht rüber. Habt Nachsicht mit mir… 😉

Muddi spricht! Über … Natron, der Alltagshelfer.

So, liebe Leute! Wir müssen reden! Na ja, vielleicht ist das Thema nicht unbedingt ganz so ernst, aber trotzdem wichtig. Es wird euer Leben verändern!! Ja! Und euren Horizont erweitern, die Welt wird eine andere Umlaufbahn einschlagen und das Universum wird… äh… genug der vielen Worte. Los geht’s!

Dass Natron beim Backen z.B. in Muffins benötigt wird, ist ja nichts Neues. Aber viele wissen nicht, dass Natron einfach für (fast) jeden Lebensbereich einsetzbar ist. Und da mir dieses weiße Pülverchen schon des Öfteren sehr geholfen hat, möchte ich euch meine liebsten Einsatzgebiete des Natron aufzeigen.

1. Natron als Shampoo

Als Wichtigstes empfinde ich Natron im Bereich Kosmetik. Es ist für mich nicht mehr wegzudenken! Ich benutze es nämlich als Shampoo. Vor einigen Jahren hat meine Kopfhaut angefangen negativ auf konventionelle Shampoos zu reagieren – Achtung! Jetzt wird’s eklig: Sie reagierte mit kleinen Bläschen, die schrecklich weh tun. Deswegen bin ich erst einmal auf Naturkosmetik umgestiegen und fand das einfach klasse! Keine Bläschen mehr. Nach einigen Monaten entdeckte ich nach dem Haare waschen hier und da wieder so ´nen kleinen Kollegen auf meiner Kopfhaut und fand das um ehrlich zu sein, ziemlich verstörend. Als es immer mehr wurden, hat mir meine liebe Freundin Anne, die sich sehr gut in der Kosmetikwelt auskennt, Waschpulver empfohlen, welche aus zermahlenen Pflanzenteilen (z.B. Amla, die indische Stachelbeere) bestehen. Klingt erst mal befremdlich, aber ich kam damit richtig gut zurecht. Ich vertrage zwar nicht alle Pflanzenwaschpulver, aber die meisten pulverisierten Pflanzen haben meinem feinen Haar sehr gut getan, Volumen gespendet und vor allem meine Kopfhaut geschont. Leider sind diese Ingredienzien ziemlich umständlich zu bestellen – so habe ich nach und nach alle aufgebraucht und während dessen schon mal nach adäquatem Ersatz gesucht. Und ich wurde fündig. Wo ich diese Entdeckung gemacht habe, weiß ich nicht mehr (ich nehme an, dass es mal wieder irgendein YouTube-Kanal war) aber da hat jemand über empfindliche Kopfhaut lamentiert und dass die Problematik mit Natron verschwand. Ich rannte also in meine Küche und fand ein ziemlich einsames Päckchen Natron im eher hinteren Bereich einer Küchenschublade. Und ich fing an zu pampen: 1 Eßl. Natron auf 1 Tasse abgekochtes heißes Wasser geben und solange verrühren, bis es sich auflöst. Dann ab unter die Dusche, Haare nass machen, abgekühltes Natron-Wasser auf die Kopfhaut auftragen und evtl. auch etwas in die Haarlängen geben. Kurz einwirken lassen (ca. eine Minute) und dann ausspülen. Das war´s! Manchmal spüle ich mit Apfelessig-Wasser nach (3 Eßl Apfelessig auf 1/2l Wasser), da aber meine Haare mit dem Natron sehr gut klar kommen, spare ich mir diesen zusätzlichen Aufwand. Fertig! Die Haare sind sauber und vor allem nicht mit unnötigen Chemikalien, welche oft in Shampoos enthalten sind, in Kontakt gekommen.

2. Natron als Abflussreiniger

Als zweites möchte ich hier die Möglichkeit nennen, mit Natron seine Abflüsse zu reinigen! Leute! Man spart sich hier das ganze Gift-Zeugs, welches auch noch in unser Grundwasser sickert!!! Passt auf, so geht’s: Schütte einfach ½ Tasse Natron in den verstopften Abfluss und kippe ganz vorsichtig ½ Tasse Essigessenz nach. VORSICHTIG! Denn das Ganze reagiert natürlich miteinander und schäumt und spuckt! Dann deck den Abfluss mit einem feuchten Tuch ab und lasse es eine viertel Stunde einwirken. Anschließend spüle mit einem guten Liter kochendem Wasser nach um alle letzten Reste zu beseitigen. Fertig! Der Abfluss ist nun frei!

3. Natron als Zahn“aufheller“

Als nächstes finde ich die Idee seine Zähne mit Natron aufzuhellen, ganz wunderbar! Ob und wie „schädlich“ das für den Zahnschmelz, aufgrund seiner abrasiven Wirkung ist muss jeder für sich abwägen, jedoch ist es definitiv für die Zähne eine angenehmere Methode als eine Zahncreme für viel Geld zu benutzen, die unnötiges Microplastik enthält. Außerdem soll Natron Kariessäuren neutralisieren, da dieses basisch ist. Ich verwende es wie folgt: Ich nehme meine Zahnbürste und feuchte sie an. Anschließend tunke ich sie in Natron. Dann putze ich ganz normal meine Zähne damit. Fertig! Die Zähne erhalten nach und nach ihre natürliche Farbe zurück und können vom Rotwein-, Nikotin- oder Teebelag befreit werden. Bei mir klappt es wunderbar! Bitte denkt jetzt nicht, dass Natron eure Zähne um einige Nuancen „aufhellt“ und man dadurch ein Naddel-Lächeln bekommt! Hier wird lediglich durch die abrasive Wirkung Zeug von den Zähnen entfernt, welches da nicht hingehört und eure Zähne über die Zeit verfärbt hat. Um Zähne aufzuhellen, müsste man schon mit Wasserstoffperoxid ran… und das überlasse ich lieber Fachkräften. Damit pansche selbst ich nicht in meiner Küche rum.

4. Natron als Deo

Und jetzt noch ein weiterer Tip aus dem Kosmetikbereich: Natron als Deo! Es ist für jemanden der, sehr viel schwitzt sicherlich die angenehmere Variante, als Aluminium-verseuchte 48-Stunden Deo´s die mehr Schaden anrichten als dass sie nutzen. Natron neutralisiert Gerüche (da Schweiß unter anderem aus verdunstenden Fettsäuren besteht und Natron diesen an den Kragen geht) und wirkt auch hier basisch – somit kann es helfen, weniger zu schwitzen.

Ich verwende es in zwei Varianten. In der ersten Variante feuchte ich meine Achseln nach dem duschen etwas an und gebe etwas von dem Natronpulver (ca. ¼ Tl) in die Achselhöhle. Sanft verteilen und kurz einwirken lassen – fertig. Für die zweite Variante  benötigt ihr eine leere Sprühflasche. 100 ml Wasser abkochen und etwas abkühlen lassen. Nun 1 Tl Natron in das noch warme Wasser geben und so lange rühren, bis es sich auflöst. Nun gebe ich 1 Tropfen ätherisches Öl oder einen Spritzer gut duftendes Gesichtswasser hinein. Jetzt muss das alles nur noch gut geschüttelt werden. Fertig! Bei mir wirkt es wahre Wunder!

5. Natron als Spülmaschinen-Pulver

Das Natron auch als Spülmaschinen-Pulver verwendet werden kann, könnt ihr hier in meinem Blogbeitrag nachlesen.

Und jetzt seid ihr dran: Habt ihr auch schon Erfahrung mit Natron gemacht? Habt ihr es sogar schon außerhalb der Küche verwendet? Würdet ihr mir eure „Natron-Geheimnisse“ verraten? Ich bin immer dankbar für neue Tipps und Tricks, das wisst ihr doch 😉

In diesem Sinne… wünsche ich euch einen sauberen Einstieg in die neue Woche!!

Ahoj,

eure Klára