Das Träumen kann mir niemand nehmen und ein paar abschließende Worte zum Jahr 2019

Ach ja. Es ist mal wieder ewig her, dass ihr ein Lebenszeichen von mir gelesen habt.

Aber der Alltag gestaltet sich mit einem schweren „Neurodermitiker“ und einer Hochbegabten schwieriger als erwartet.

Wobei: erwartet habe ich das nicht. Erwartet habe ich gar nichts in dieser Art.

Und so möchte ich euch einfach an ein paar Gedanken teilhaben lassen. Denn ich merke in letzter Zeit, wie „ernst“ ich geworden bin. Das letzte Jahr hat mich unglaublich geprägt. Sei es zu beginn des Jahres 2019 die Angst, meinen ungeborenen Sohn zu verlieren, sei es die lange Zeit des Liegens in der Schwangerschaft, sei es die Tatsache, dass meine Tochter einen sehr hohen IQ hat und somit nicht „einfach nur seltsam“ ist oder dass ich mich plötzlich als zweifache Mama entdecke, welche im täglichen Jonglieren mit der Zeit manchmal tatsächlich überfordert ist. Denn die Zeit rennt. Und das nicht zu knapp. Denn so wie ich letztes Jahr über Silvester noch im Krankenhaus lag, so werde ich dieses Silvester mit meiner mittlerweile 4-köpfigen Familie verbringen.

Aber der Alltag hat mich fest im Griff. Jeder Handgriff muss sitzen. Denn hinzu kommt noch die ständige Hautpflege meines Sohnes, die Förderung meiner Tochter ohne, dass der Tag plötzlich vorbei ist.

Wie ich alles mache, werde ich in einem weiteren Beitrag niederschreiben, denn die Nachfrage, vor allem nach der Pflege eines atopischen Ekzems beim Säugling ist enorm aber auch nach dem „Wie förderst du deine hochbegabte Tochter ohne zu überfordern“. Das werde ich in den nächsten Beiträgen angehen.

Und damit ich als Person nicht völlig untergehe, habe ich mir das Träumen noch behalten. Denn ich habe schon immer geträumt – auch tagsüber. Ich bin die geborene Tagträunerin. Und sei es nur der Bruchteil eines Moments! Denn diesen, kann mir niemand nehmen. Ich erinnere mich an das, was ich bin; an das, was ich war; an das, was ich sein will. Und daraus schöpfe ich neue Kraft. Neue Kraft für meine Kinder, für mich, für den Alltag, für die Familie.

Ich setze mich dafür nicht hin und chill mich auf der Couch. Nein. Ich schließe dabei nicht einmal die Augen. Das erlaubt die Zeit oft nicht.

ICH LASSE EINFACH MEINEN GEDANKEN FREIEN LAUF.

Niemand kann mir meine Träume nehmen. Ich kann von der Zukunft träumen, kann mir kurz eine Auszeit nehmen, kann mich an schöne Orte träumen oder in tolle Situationen. Aber das wichtigste ist: ich kann es mir für einen Augenblick gut gehen lassen. Kann Kräfte tanken. Und das, ohne jemanden zwangsläufig daran teilhaben zu lassen.

Das nimmt auch ein wenig die schwere Ernsthaftigkeit heraus.

Und manchmal, wenn ich mit meiner Tochter auf dem Spielplatz herum tobe, dann tobe ich nicht als Erwachsene – sondern als Klára, die 4-Jährige. Wenn ich in einer selbstgemachten „Höhle“ mit ihr sitze, die wir aus Stühlen und darüber hängenden Decken gebaut haben, Kissen hineingestopft haben und unseren Tee drin trinken, dann trinke ich diesen Tee nicht als 40-Jährige! Denn in dieser Höhle bin ich wieder vier. Und das macht so Spaß. Denn manchmal muss man einfach machen – ohne ständig diese blöden Konsequenzen im Hinterkopf zu sehen.

Vor allem macht es aber Spaß, meiner Tochter zuzusehen, wie es ihr Spaß macht und wie glücklich sie dabei ist. Und dann teilen wir uns dieses Glück.

Und wenn ich abends im Bett liege, dann lasse ich meinen Tag nochmal kurz Revue passieren und erfreue mich daran, so viel Spaß gehabt zu haben. Denn ich war wieder vier. Denn ich habe wieder geträumt. Denn ich war wieder ich selbst.

Und das ist eine Eigenschaft, welche ich ins Jahr 2020 mitnehmen möchte: das Träumen ❤️

Und dieses Jahr habe ich auch einen Vorsatz: Den Ernst des Alltags ab und zu mit Träumen beiseite schieben und den Helden meiner Kindheit Raum zu geben ⭐

Aber nun zu euch, meine treuen Leser:

Träumt ihr auch im Alltag?

Und zum Thema „Vorsätze“: Welche Vorsätze habt ihr?

In diesem Sinne wünsche ich euch eine gute Nacht und süße Träume.

Ahoj,

eure Klára

PS: Sämtliche Rechtschreibfehler sind ausdrücklich vom Autor erwünscht und dienen der allgemeinen Belustigung 😉

16 Wochen liegen /aka/ meine Abwesenheit /aka/ Schwangerschaftskomplikationen par excellence /aka/ Zeit-Totschlagen leicht gemacht (Teil 2)

Heute kommen endlich meine Ideen und Anregungen für euch, welche so häufig angefragt wurden

Dabei ist es tatsächlich egal, weswegen man bettlägrig ist. Ob mit Beinbruch oder nach einer schweren Operation, mit Schwangerschaftskomplikationen oder mit einer Erkältung. Meine Tipps und Tricks sind für jeden umsetzbar. Wobei ich an dieser Stelle betonen möchte, dass ich NIEMANDEM so eine Zeit des Liegens wünsche und hoffe, dass niemals jemand von euch ans Bett „gefesselt“ sein wird! Den ersten Teil dieser Serie könnt ihr hier nachlesen.

Danke für die tolle Einleitung, Klára – kannst du aber bitte endlich zum Punkt kommen?!?

Es ist unglaublich, wie erfinderisch eine liegende Schwangere wird 😉 Zum einen kann auf diverse mobile Endgeräte zurückgegriffen werden um sich die interessantesten Dokumentationen anzusehen. Ich würde mich zwar nicht als Expertin bezeichnen, aber nach all den Mittelalter-Dokumentationen bin ich nahe dran, im Club der Historiker aufgenommen zu werden 😀

Dann natürlich ganz old-school: Bücher. Diese Dinger mit den Papierseiten, welche umgeblättert werden können. Diese Dinger, in welchen nicht gescrollt werden kann 😉

Von denen habe ich unglaublich viele gelesen. Meine beste Freundin war so taktvoll und hat mir das Buch „Die Liegenden“ mitgegeben. Ein sehr vielversprechender Titel und im Übrigen ein tolles Buch! Aber auch die ein oder andere Zeitschrift habe ich mir zu Gemüte geführt. So zur Abwechslung 😉 Und wer nicht auf´s scrollen verzichten kann: es gibt super viele Blogs im Netz, welche die spannendsten Themen umfassen: ob Basteln, Elternratgeber, Koch- oder Backblogs, Bücherrezensionen oder oder oder. Für Bücherrezensionen kann ich den Blog von der lieben Luna wärmstens empfehlen. Da kann man sich drin verlieren!

Und selbstverständlich habe ich auch auf Handarbeiten zurückgegriffen, sofern ich zu Hause brüten durfte und frei von venösen Zugängen war.

Ich habe für meine Tochter Socken gestrickt, ebenso für meinen damals noch ungeborenen Sohn, für meine Freundin und für mich selbst auch. Nicht dass ich besonders begabt bin; die Socken unterscheiden sich oft in ihren farblichen Abstufungen, da ich die Übergänge nicht allzu professionell hinbekomme, aber sie sitzen zumindest. Und in einer moderaten Farbe sehen sie noch nicht mal ALLZU selbstgestrickt aus.

Des Weiteren habe ich 3 Mützen für meine Tochter gehäkelt, 2 für meinen Sohn, Stulpen für meine Freundin, … Ich könnte also langsam einen Online-Selfmade-Shop für Gestricktes und Gehäkeltes eröffnen. Fraglich wäre nur, ob jemand für meine großartigen Werke tatsächlich auch bezahlen würde 😀

Und es gibt noch Spiele. Natürlich spielte ich Spiele mit meiner Kleinen in Form von Memory, Domino und diversen Brettspielen, jedoch gibt es auch offline-Spiele für das Smartphone. Ich stehe nicht auf online-Spiele, da ich nie sicher sein konnte, ob ich im nächsten Krankenhaus ausreichend Internet habe und so habe ich das Internet bereits zuvor durchforstet um offline-Spiele runterzuladen. Und ich habe einiges gefunden – egal ob Rollenspiele, Jump & Run – oder Denkspiele. Das Netz ist voll davon und somit ist für mich die Auswahl recht groß.

Dann wäre da natürlich noch die Arbeit. Klar, als Angestellte ist man wohl längst krank geschrieben oder im Mutterschutz, als Freiberuflerin eher nicht. Und so habe ich immer alle wichtigen Ideen notiert und auch versucht in den sozialen Medien umzusetzen. Oft saß ich Stunden an einer Idee, welche ich dann wieder verworfen habe, da sie letztendlich doch nicht das Ergebnis ausspuckte, welches ich mir erwartet hatte. Aber trotzdem sind auch einige Ideen umsetzbar gewesen und wurden auch genau so durchgeführt.

Last but not least ist da aber noch die wichtigste Komponente, mit der die Zeit vergeht, wie im Fluge: Family & Friends. Nichts auf der Welt kann einem die Krankenhausaufenthalte so angenehm gestalten wie Besuche. Und ich hatte reichlich davon.

Zum Glück war ich auch immer mit sehr lieben Mädels auf´m Zimmer und hatte somit auch immer Gesellschaft.

Klar ist es nervig, keinerlei Privatsphäre zu haben, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran, seinen kleinen Kreis um sich aufzubauen und diesen zu seinem persönlichen Territorium zu ernennen.

Deswegen möchte ich abschließend noch kurz schreiben: Egal wie eure Schwangerschaft verläuft und egal was andere sagen oder denken: Wenn ihr euch in der Schwangerschaft nicht wohl fühlt, dann holt euch Hilfe. Niemand muss da alleine durch!

In diesem Sinne … bleibt gesund und haltet euch als Patient von Krankenhäusern fern 😉

Ahoj,

eure Klára

Mompreneur, Entrepreneur oder Sidepreneur? (Part 2) – Mit „Tipps“ für Einsteiger und Mütter

*Werbung
Ich heiße euch herzlich willkommen auf meinem Blog und zum zweiten Teil meines Blogbeitrags zum Thema „Selbständigkeit“. Hier könnt ihr den ersten Teil lesen. Ich teile meine Gedanken zu meinem Business in zwei Teile, da der Beitrag sonst viel zu lang werden würde.
Im ersten Teil habe ich über M@wo:K@ selbst etwas geschrieben, wie es dazu kam, welche Intension dahinter steht und was der Sinn des Ganzen überhaupt ist.


Das ist ja schön und gut – aber über so etwas muss man doch jetzt nicht bloggen, oder?

Doch, genau darüber. Denn es ist nicht einfach gewesen, diesen Schritt zu gehen. Jedenfalls für mich nicht. Viele Gedanken kreisten in meinem Kopf herum und ich hatte selbstverständlich auch viele Zweifel. Zum Beispiel, ob ich das Alles zeitlich überhaupt hinbekomme und ob sich diese knappe Zeit nicht negativ auf die Qualität meiner Arbeit auswirkt. Aber dann legte ich einfach los.
In den wenigen freien Minuten am Tag habe ich meine Ideen vollständig umgesetzt, Accounts geplant, Postings geplant, die SWOT-Analyse erstellt und vervollständigt, den Marketing-Mix und die 4 P´s notiert, mir Gedanken zum Marketing und zur PR gemacht, diese niedergeschrieben und immer wieder mit neuen Inhalten gefüllt.
Das klingt erst mal, nach nicht viel. Könnte man vielleicht auch mal so nebenbei machen. Und es gibt sicherlich einige, die das können. Aber ich nicht. Und so gestaltete sich die ganze Geschichte als große Herausforderung.


Und wie hast du das dann alles geschafft?

Da diese Herausforderung so interessant war und mir so viel Spaß gemacht hat, habe ich wirklich jede freie Minute genutzt um an dem M@wo:K@-Konzept zu arbeiten. Und das kann ich wirklich jedem nur empfehlen. Gerade, wenn die Zeit – aus welchem Grund auch immer – knapp bemessen ist: nutze jede freie Minute, um deine Gedanken zu (digitalem) Papier zu bringen.
Hier darf aber nicht vergessen werden, dass ich natürlich nicht alleine dastand – Markus hat selbstverständlich den Löwen-Anteil erledigt. Ohne ihn, wäre M@wo:K@ noch lange nicht da, wo M@wo:K@ steht.
Meine zweite Empfehlung an alle, die über eine selbständigkeit nachdenken: Optimale Zeiteinteilung.
Ich habe versucht – wie in meinem Studium zum Social Media Manager – möglichst effektiv mit dem Eisenhower-Prinzip zu arbeiten. Ausnahmen und Zwischenfälle gibt es auch mit diesem System. Aber auch diese müssen einfach von vornherein mit einberechnet werden. Denn zum größten Teil hat dieses Prinzip auch funktioniert. Jedenfalls so gut, dass ich für meinen Teil behaupten kann, dass mir dieses Prinzip in meinem Alltag tatsächlich sehr geholfen hat und ich ohne Eisenhower sicherlich öfters ins Straucheln geraten wäre. Das Prinzip wird nicht nur auf die eigentliche Arbeit angewendet, sondern auf meinen gesamten Alltag.

Und für alle Mama´s hier noch ein zusätzlicher Tipp: Ich habe meinen Haushalt in Kategorien eingeteilt und ihn immer etappenweise erledigt. So hatte ich prinzipiell zur Mittagsschlafzeit meiner Kleinen immer eine gute Stunde Zeit um mich an den Rechner zu setzen. Ebenso auch abends, wenn meine Kleine schlief, hatte ich mir die Zeit genommen um meine Ideen auszuarbeiten. Da ich immer eine gewisse Inspirationszeit mit einplanen muss, wird die Zeit somit knapp. Mich erst in meine Gedanken einzuarbeiten ist eine Sache – dies dann auch „zu digitalem Papier zu bringen“ eine andere. Ich habe geschrieben und wieder gelöscht. Wieder neu erstellt und umgearbeitet. Erneut gelöscht und völlig neu angesetzt. So etwas dauert seine Zeit – jedenfalls bei mir. Aber es fruchtet.
Und nicht selten saß und sitze ich immer noch bis um 2 Uhr in der früh am PC, völlig übermüdet, aber happy über meinem Gedankenwust und meinen Ideen und versuche alles möglichst geordnet nieder zu schreiben. So wie jetzt. Es ist nämlich zum Zeitpunkt dieser gerade geschriebenen Zeilen 01:35 Uhr. Aber so etwas muss ich ausnutzen. Gerade habe ich noch an einem Konzept bezüglich Twitter gearbeitet und prompt kam mir in den Sinn, meinen letzte Woche veröffentlichten Blogbeitrag zu vervollständigen. Und das ist auch schon mein nächster Tipp: nutze deine Kreativität und deine Ideen, wann immer es sich ergibt. Du bist kreativ um Mitternacht? Dann setze dich hin und arbeite ein Teil deines Konzeptes aus. Nimm dir eine Zeitspanne vor (zum Beispiel 30 Minuten) und gib in dieser Zeit ALLES! Nutze deine Stärke genau in dem Moment, in welchem sie gerade am präsentesten sind! Überarbeiten kannst du diese auch am nächsten Tag oder das nächste mal, wenn es dir deine Zeit erlaubt und du dir die Zeit dafür nehmen kannst.

Das hört sich ziemlich stressig an – keiner hat gesagt, dass es ein Zuckerschlecken ist. Aber es ist eine Möglichkeit voran zu kommen. Und hinsichtlich dessen, dass dies nur eine bestimmte Zeitspanne ist, welche irgendwann in die Routine wechselt und zur Selbstverständlichkeit wird, ist es eine wunderbare Art und Weise, diese Zeit optimiert (aus) zu nutzen.


Aber Klára, du willst doch nicht dauernd so weiter machen?!? Das macht doch auf Dauer auch keinen Spaß, sich ständig so abhetzen zu müssen!!

Das stimmt allerdings. Auf Dauer würde das zu keinem befriedigenden Ergebnis führen, man würde nur noch auf dem Zahnfleisch kriechen und im Endeffekt entweder aufgeben oder daran zerbrechen.
Aber ich wäre nicht Klára, wenn ich nicht noch ein Ass im Ärmel hätte: den Kindergarten.
Mein Mädchen geht seit kurzer Zeit in den Kindergarten und so habe ich dann in der früh immer ein paar Stunden Zeit um mich voller Elan und vor allem IN RUHE hinzusetzen und meine Konzepte zu optimieren. Und dies ist auch mein letzter Tipp für heute: Nutze die Zeit, in welcher du vollkommene Ruhe hast und konzentriert arbeiten kannst für dein Business! Kein Haushalt (siehe oben), keine Chill-out-Area, keine privaten Telefonate. Zuerst die Arbeit und dann die wohl überlegt eingeplante Freizeit. Von 3 freien Stunden kann man 2.5 Stunden sehr effektiv arbeiten und 30 minuten entspannen, meditieren, Sport betreiben oder was auch immer man in seiner Freizeit machen möchte. So bleibt man selbst nicht auf der Strecke und hat auch etwas sinnvolles für seine Arbeit getan. Und eine kleine Belohnung sollte hier eigentlich immer drin sein.

Und so kann M@wo:K@ florieren, wachsen und gedeihen. Das Konzept steht, Interessenten und Kunden sind vorhanden und an Spaß und Freude an der Arbeit, mangelt es Markus und mir auch nicht.

Meine Tipps beziehen sich hier selbstverständlich auf ein Business, welches man/frau von zu Hause aus erledigen kann. Und es sind auch nur solche Tipps, welche mir gut getan haben und mich voranbrachten. Wer sich zum Beispiel mit einem eigenen Geschäft vor Ort selbständig macht, der wird auch einen anderen Alltag als ich haben und somit meine Tipps nicht umsetzen können.
Aber nun zu euch: Seid ihr selbständig? Wenn ja: Warum? Wenn nein: Warum?
Das würde mich wirklich sehr interessieren. Eure Meinung und eure Gedanken dazu.
Jedenfalls wünsche ich euch einen friedlichen Start in die neue Woche! Lasst es euch gut gehen 🙂
Ahoj,
eure Klára

 

 

 

* PS: Wieso habe ich diesen Post als „Werbung“ gekennzeichnet?!? Ganz einfach, ich schreibe hier über mein Business und somit könnte dies als unbezahlte Werbung für M@wo:K@ gesehen werden. Versteht ihr nicht? Das macht nichts. Ich auch nicht.

„Was ist Glück?“ oder auch „Mein erlebtes Oslo.“

* Werbung wegen Markennennung

Einige, die mich auf Instagram oder auf Facebook verfolgen haben es ja bereits mitbekommen: ich war endlich in Oslo.

Endlich? Wieso endlich?

Das ist ganz einfach – ich wollte schon seit ich ein Kind bin nach Norwegen. Da dieses Land nun mal ein wenig teurer für Normalsterbliche ist, habe ich einfach einige Jahre warten müssen, bis es der Geldbeutel hergab. Um genau zu sein: über zwanzig Jahre! Aber wie es so schön heißt: Gutding will Weile haben. Geil!!! Das wollte ich schon immer mal irgendwo öffentlich schreiben! *lach

Wie alles begann.

Die ganze Reise inkl. ihrer Vorbereitungen war schon ein wenig aufregender, als die bisherigen Reisen. Meine Kleine ist nämlich mit ihren knapp drei Jahren zum ersten mal geflogen. Zuerst habe ich mir natürlich unglaublich Gedanken gemacht, wegen dem Druckausgleich, Übelkeit, etc. Ich habe Tipps für irgendwelche Nasentropfen bekommen und für „flugzeugtaugliches“ Spielzeug, … Ich packte also meinen Koffer – wie immer – leicht minimalistisch angehaucht und den Koffer für meine Maus, in welchem sich ein Haufen Spielzeug und übermäßig viel Kleidung befand. Und um es nicht künstlich spannend zu halten: Nein! Ich habe weder Nasentropfen noch dubioses Spielzeug für meine Kleine gebraucht. Ein paar Gummibärchen und ihr heißgeliebter Kräutertee haben es schon erledigt. Der Flug war großartig. Sie hat die ganze Zeit gegluckst und vor Freude geschrien, bis auch der letzte Passagier ganz hinten im Flugzeug endlich wusste, dass wir uns in der Luft befinden, weil wir fliegen 😀
Von München nach Oslo sind es etwa 2 Stunden. Und DIE haben wir wunderbar überstanden – Trotz Holzklasse (und einer nicht ganz so zufriedenstellenden Fluglinie. Aber DAS ist wahrlich ein eigenes Thema und könnte einen ganzen Blogbeitrag füllen.)

sdr

Und dann war ich da!

Einfach so. Es kam mir vor, als hätte eine mir unerklärliche Macht mich dort hin gebeamt. Der Flughafen ist zwar klein, dafür überschaubar und unglaublich angenehm in seiner Atmosphäre. Die Stimmung kam mir nicht so gehetzt und gestresst vor wie in München oder in Köln. Es war mehr so in die Richtung Madeira oder Lanzarote. Und so sammelte ich Kind, Mann und Gepäck ein und düste mit dem Flytoget Airport Express Train vom Lufthavn nach Oslo. Und zwar mitten ins Zentrum.

dav
Es hat wirklich nur Vorteile gehabt, mitten im Zentrum im Radisson Blu zu übernachten. Denn man ist sofort mitten im Geschehen und bekommt die Stadt mit, wie sie lebt, wie sie atmet und wie sie sich anfühlt. Hautnah. Und das war genau DAS, was ich wollte. Die Atmosphäre zu jeder Tages- und Nachtzeit zu erkunden.

Die Sehenswürdigkeiten

Ganz ehrlich? Wie viele Blogbeiträge gibt es zu dem Thema „Oslo Oper“, „Oslo am Tag“, „Oslo bei Nacht“, „Bars in Oslo“, „Restaurants in Oslo“, … … … ich denke, dass ich nicht übertreibe, wenn ich schreibe: das Internet ist in nahezu allen Sprachen gesättigt von (zum Teil zweitklassigen) Reiseführer-Berichten.
Natürlich war die Oper auch von innen beeindruckend dav
die Festung Akershus imposant, der Vigelandsanlegget Skulpturenpark atemberaubendDSC_0400
und das königliche Schloss märchenhaf. Aber das könnt ihr getrost auf anderen Blogs und Reiseführern nachlesen. Denn hier geht es nicht um Fakten. Hier geht es um das Gefühl, welches Oslo in mir geweckt hat. Das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit gepaart mit Toleranz und einer enormen Prise Humor.
Und da komme nicht umher mich zu fragen: „Wieso ist das in anderen Städten dieser Welt nicht auch so gewesen?“ Musste ich denn tatsächlich fast/nur 1.600 Kilometer zurücklegen um diese Erkenntnis zu gewinnen? Woran liegt es, dass mich gerade diese Stadt im hohen Norden so fesselt? Wieso nicht Ciutadella? Oder Arrecife? Städte mit dieser gewissen südländischen Leichtigkeit, wo das Land nach Meer und das Meer nach Himmel duftet.
Wie dem auch sei – ich für meinen Teil habe in Oslo ein ganz großes Stück meines Herzens zurückgelassen. Und es schmerzte gar sehr, als ich mich einige Tage später wieder auf dem Flughafen Oslo wiederfand. Denn ich wollte nicht weg. Ich wollte nicht zurück.

Ok, Klára. Aber DAS ist ja nichts ungewöhnliches bei dir!

Stimmt! Ich verliebe mich schnell in die weite Ferne und wollte bisher in fast jedes Land ziehen, in welchem ich Urlaub gemacht habe. Wie lange habe ich von Binibèquer Vell geträumt – und tue dies immer noch! Besonders, wenn ich meinen weißen Jumpsuit trage, welcher so weiß ist, wie die weiß getünchten Häuser dort. Und wie wenig wollte ich aus Teguise weg, mit seinen geheimnisvollen Gässchen und bunten Häuschen. In Funchal war es kein bisschen anders – ich bin diese steilen Hänge der Stadt auf- und abgelaufen und habe mich schon zwischen den Blütenwänden leben sehen. Abgesehen davon, gibt es dort tolle Schuh-Geschäfte 😉

Aber was ist denn jetzt an Oslo so toll, Klára?

Das weiß ich nicht. Ich weiß nur eins: In Oslo ist es anders. Anders als überall sonst auf der Welt. Denn ich fühlte mich einfach nur wohl. Ausschließlich wohl. Aber nicht so Urlaubs-wohl, sondern so … so … integriert. Die Stadt ist bunt und hat eine so unglaublich positive Ausstrahlung, dass ich diese gerne mitgenommen hätte. Eine so bunt-gewürfelte Stadt ist mir selten untergekommen.

Der einzige „Nachteil“ von Norwegen ist, dass ich mit meinen 1,59 cm „ein wenig kleiner“ als der Durchschnitts-Norweger liege. Die Bevölkerung scheint nämlich gefühlt 3,5 m Körpergröße zu besitzen, was in mir das leicht verstörende Gefühl weckt, ich sei ein Hobbit. Ein Hobbit im Reich der Elben. Aber darüber kann ich hinwegsehen. (Na? Gecheckt? Wortwitz und so!)

Unabhängig von meinem Zwergentum hatte ich in Oslo das Gefühl, dass alles stimmt. Die Gebäude, die Menschen, die Gefühle, die Gärten, das Wasser… aber eines ist mir besonders aufgefallen: Jede große (Haupt-) Stadt hat hier und da eine „unangenehme“ Ecke. Eine Ecke, an welcher man ungern vorbei geht, weil sich doch Personengruppen aufhalten, welchen man nicht begegnen möchte. Und schon gar nicht bei Nacht. Als Frau. Alleine. Aber diese Ecken habe ich dort nicht wahrgenommen. Nun, es kann sein, dass ich diese Ecken nicht „bewusst“ wahrgenommen habe, oder gar nicht wahrnehmen wollte. Deswegen ist dies auch ein ganz persönlicher Bericht über mein erlebtes Oslo.

Nun kann behauptet werden, dass man zuerst mit sich selbst zufrieden sein soll und diese Zufriedenheit nicht im Außen gefunden werden kann. Da würde auch kein Umzug helfen.

Gegenaussage: Wenn man schon zufrieden und glücklich ist – dann braucht es keinen speziellen Ort um „noch glücklicher“ zu werden. Man kann dieses Gefühl des Glücks doch einfach mitnehmen. Oder etwa nicht?! Denn Glück kann man ja bekanntermaßen nicht haben. Glücklich kann man nur sein.

Vielleicht kann ein Ort einem kein Glück bescheren. Aber vielleicht kann das Glück einen Ort noch mehr verzaubern. Denn DAS kann Glück: es kann zaubern 😉
Und so hinterlasse ich ein großes Stück meines Herzens in dieser einen besonderen Stadt, die mich zum Nachdenken und zum Lachen gebracht hat. Zum Staunen und zum Durchatmen. Zum Leben und zum Träumen. Genau das. Denn das ist mein erlebtes Oslo.
Aber nun zu euch: Gibt es eine Stadt, die euch so begeistert (hat)?
Lasst es mich wissen!

In diesem Sinne… wünsche ich euch einen Glück-vollen Rest-Sonntag.
Ahoj,
eure Klára

„Prokrastination und andere Werte“ oder auch „Klára und der gute alte Eisenhower“

 

Heute möchte ich mal über etwas schreiben, dass mir seit ANBEGINN DER ZEIT folgt und mich beschäftigt. Mein „oh guck mal! Ein Krümel auf dem Boden! Der hat ja eine schöne Form ❤ Ob man den noch essen kann?!?“-Syndrom. Ich neige und neigte schon seit ich denken kann immer dazu, wenn ich lernen muss, mich mit anderen Dingen zu beschäftigen und komme einfach nicht zum Punkt! Und das nervt! Und das muss hier jetzt diskutiert werden!!

Wann ist es mir aufgefallen?

Puh, das fühlt sich jetzt wie ein „Outing“ in einer Selbsthilfegruppe an: „Hallo. Ich heiße Klára. Ich leide an Prokrastination.“ Prokras… was? Musst du jetzt sterben? Ist das ansteckend?

Fangen wir mal von vorne an:
Ich hatte das schon in der Grundschule. Ich war ein typisches „ADHS-Kind“ – nur gab es ADHS in den 80ern noch nicht (jedenfalls hat da noch keiner drüber gesprochen!) und ich wurde nur als „wildes und sehr lebendiges Kind mit Hummeln im Hintern“ oder auch „AK“ bezeichnet. Ich habe während meiner Hausaufgaben immer wahnsinnig viel „entdeckt“: Ein Fussel hier, ein Vogel am Fenster (da wird man dann plötzlich zum weltbesten Ornithologen!), habe mein Schulheft bemalt oder abstrakte Gebilde aus meinem Radiergummi herausgearbeitet. Aber Hausaufgaben? Fehlanzeige.

Das ich mit fast vierzig immer noch dieses „sehr lebendige Kind“ bin, damit haben selbst meine Eltern nicht gerechnet 😀

Besonders an der Uni hatte ich Schwierigkeiten. Nicht damit, mich zu konzentrieren, sondern damit überhaupt erst mit dem Lernen anzufangen. Wenn ich mich aber erst einmal in ein Thema eingearbeitet habe, dann konnte ich es auch sehr gut ausarbeiten. Jedoch saß ich oft da und beobachtete einfach ALLES was rum kreucht und fleucht. Ich begann zu backen, zu kochen, zu putzen, den Keller auszuräumen und hinter den Schränken Staub zu wischen. Ich dachte immer, ich habe echt einen an der Klatsche, bis ich vor ein paar Jahren die glorreiche Erkenntnis, dank des Internets, hatte:

Das Wort PROKRASTINATION!

Es fühlte sich plötzlich nicht mehr so an, als sei ich alleine, einsam und gestört auf der Welt. Denn da draußen gibt es viele von uns! Viele, die genau so einen an der Palme haben, wie ich! Großartig! Wir sind eine Gemeinschaft von völlig geistig desorientierten jedoch hochbegabten Abtrünnigen, welche für das Wohl der Menschheit sorgen werden. Na ja… oder so ähnlich. Jedoch hat mir diese Erkenntnis nicht sonderlich viel in der Praxis gebracht. Das Lernen fiel mir nach wie vor unglaublich schwer und ich ließ mich weiterhin sehr leicht ablenken. Prokrastination kommt übrigens von… ach, hier ein kurzes Zitat aus Wikipedia:

Prokrastination (lateinisch procrastinare „vertagen“; Zusammensetzung aus pro „für“ und cras „morgen“), auch extremes Aufschieben, ist eine Arbeitsstörung, die durch ein nicht nötiges Vertagen des Arbeitsbeginns oder auch durch sehr häufiges Unterbrechen des Arbeitens gekennzeichnet ist, sodass ein Fertigstellen der Aufgaben gar nicht oder nur unter enormem Druck zustande kommt. Dies geht fast immer mit einem beträchtlichen Leidensdruck einher.“

Und besser könnte selbst ich es nicht beschreiben. Aber kann man überhaupt dagegen angehen?

Ein Studium, das Spaß macht und der liebe Herr Eisenhower

Erst als ich das Fernstudium zum Social Media Manager an der ILS begann, wurde es dann besser. Denn mich interessierte tatsächlich alles was ich lernen musste. Natürlich hatte ich auch hier die ein oder anderen Startschwierigkeiten – außerdem war da nun meine kleine damals 1-jährige Tochter, welche mir das Lernen nicht gerade erleichterte. Aber da mir das Lernen nun richtig viel Freude bereitete, ich immer neuen Input und Hilfestellungen von der Fernschule bekam, fiel es mir tatsächlich einfacher „in die Pötte“ zu kommen.

Doch nicht nur das Studium an sich …

… hat mir geholfen, meinen Hang zur Prokrastination zu bewältigen. Ich lernte auch das Eisenhower-Prinzip kennen. Zuerst habe ich es nur auf´s Lernen angewendet. Aber da ich dazu neige, mich auch im Alltag zu „verzetteln“ habe ich langsam angefangen, es auch auf meinen Tagesablauf anzuwenden. Denn nur so habe ich die Möglichkeit, auch unter der Woche zu lernen, abends oder tagsüber, wenn das Kind schläft und nicht nur am Wochenende.

Es funktioniert ganz einfach:

1. Wichtiges und Dringliches:
Dinge, die SOFORT und von mir selbst erledigt werden müssen, erledige ich demnach auch sofort. Das bedeutet in erster Linie alle Termine welche mit Kind und Haushalt zu tun haben, wie zum Beispiel Einkaufen gehen, Spielgruppe oder Aufräumen. Auf´s Lernen übertragen steht hier das Durcharbeiten der Lerneinheiten, Lesen von Texten, Erledigen von Übungen, etc. in München an.

2. Wichtiges ohne Dringlichkeit:
Hierzu zählt alles, was ich zwar selbst erledigen muss, jedoch terminieren kann. Zum Beispiel nervige Telefonate führen, Arzttermine vereinbaren oder unliebsame Verpflichtungen verschieben. Für mein Fernstudium bedeutet dies, dass ich zum Beispiel bestimmte Artikel oder Blogbeiträge, welche ich für mein Studium als wichtig erachte, bald aber nicht sofort während dem Durcharbeiten meiner Lerneinheiten lese, sondern sie mir zum Beispiel auf den Abend, wenn ich im Bett liege, lege.

3. Unwichtiges aber Dringliches:
Diese Dinge kennt jeder: man MUSS sie machen, sonst häufen sie sich gnadenlos an, dabei hat man eigentlich keine Zeit dafür, weil man Wichtigeres zu tun hätte. Hier hilft im „Lernstress“ eigentlich nur noch das Delegieren. Egal wen du zu fassen bekommst: teile ihm eine Aufgabe zu! Muttern muss nun das Haus wischen und der Herr Gemahl abends den Abwasch erledigen und Aufräumen, während man selbst über den Büchern sitzt. Vielleicht lässt sich auch die ein oder andere Freundin dazu bringen, mal den Einkauf mit zu erledigen.

4. Unwichtiges ohne Dringlichkeit:
Gut… sprechen wir gar nicht erst darüber. Dies wandert bei mir nämlich mittlerweile sofort in die Ablage „Papierkorb“ und wird nicht erledigt. Beispielsweise Bücher, die ich mir irgendwann vorgenommen habe zu lesen, die alte Jogginghose die geflickt werden müsste, mein Rezept-Buch, welches ich neu und „schön“ gestalten wollte, … Nein! So etwas braucht man sich nicht auch noch aufzubürden. Es sei denn, man entspannt sich dabei und sieht es nicht als zusätzlichen Stressfaktor. Die Bücher laufen einem nicht weg, die alte Jogginghose sowieso nicht (na? Gecheckt? Jogginighose .. joggen … läuft nicht weg … Hm. Ok. Nicht lustig!) und ein neues Rezept-Buch kann auch bis nach den Prüfungen warten.
Ich habe mir damals eine Skizze angefertigt, die ich euch hier zeigen möchte:

EisenhowerPrinzip

Natürlich kann meine Art mit dem „extremen-Aufschieben-Syndrom“ umzugehen nicht auf alle Betroffenen übertragen werden. Bei jedem ist das anders ausgeprägt. Der eine ist schlimmer und der andere weniger schlimm betroffen. Und auch wenn ich hier mit meiner Ironie und meinem Sarkasmus nicht spare, es ist doch ein ordentliches Quäntchen Wahrheit dahinter und eigentlich auch nicht witzig. Aber hier jetzt herumzuheulen und alles schwarz zu reden bringt mich und auch euch nicht weiter.

Und daraus ergeben sich meine Fragen an euch: Arbeitet ihr auch mit einem Zeitmanagement-Prinzip? Habt ihr schon mal etwas von Prokrastination gehört? Oder seid gar selbst betroffen (keiner muss sich hier übrigens „outen“)? Wie geht ihr damit um?
Lasst es mich wissen! Das würde mich nämlich wirklich sehr interessieren.

In diesem Sinne… wünsche ich euch einen schönen und entspannten Abend. Bis bald!

Ahoj,
eure Klára

Dunkle Wolken am Schwangerschaftshimmel und ein Schmetterling…


Die Angst einer jeden Schwangeren, welche sich ein Kind wünscht ist, das Kind in den ersten 12 Wochen zu verlieren. Alle sind darauf vorbereitet. Jeder weiß, dass die ersten 3 Monate als die „drei kritischen“ gelten und jeder macht und tut, um bloß nichts falsch zu machen, behandelt sich pfleglich und denkt, er ist vorbereitet, falls denn „etwas“ passieren sollte. Frau ernährt sich gesünder, nimmt mehr Vitamine zu sich, meidet Sportarten wie Kick-boxen und färbt sich vorsichtshalber nicht mehr die Haare mit irgendwelchen Chemikalien, die evtl. auf das ungeborene Leben übergehen könnten. Es gilt das “Alles-oder-nichts-Prinzip”. Jeder weiß es. Jeder scheint vorbereitet zu sein…

Aber n i e m a n d ist vorbereitet! Denn wenn dunkle Wolken am Schwangerschafts-Himmel aufziehen, dann ist das immer ein Schock und derjenige ist plötzlich betroffen und völlig unvorbereitet. Deswegen möchte ich meine Geschichte mit euch teilen. Warum? Hm… gute Frage. Vielleicht weil ich finde, dass es nicht genug Berichte über dieses Thema geben kann, da dies jeder anders erlebt. Und wenn eine Frau selber betroffen ist, hilft ihr vielleicht meine Geschichte, die Situation aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Und wenn ich nur einer einzigen Person damit ein kleines bisschen Schmerz nehmen kann, dann hat sich dieser Beitrag mehr als gelohnt.

Tag 1: Ich habe es ganz klassisch gemerkt bzw. war es bei mir nicht zu übersehen. Um eine Blutung zu übersehen, muss man schon ganz schön ignorant sein.
Ich bin natürlich zu „Doktor Google“ gerannt um mich beruhigen zu lassen und habe ausschließlich die positiven Kommentare zum Thema „Schmierblutung in der 11. SSW“ gelesen. Und trotzdem haben mich die unzählig vielen Schwangeren, die ständig irgendwelche Blutungen haben und dann doch alles gut gegangen ist, nicht beruhigt. Jedenfalls waren die zwei Stunden, bis zum Frauenarzt-Termin, sehr anstrengend. Ich versuchte mich mit Knäckebrot backen und Lego spielen mit meiner Tochter abzulenken.

Aber: ich habe es gefühlt. Dieses merkwürdige Gefühl, welches ich bei einer Fehlgeburt schon mal hatte. Ich bin keine Zauberin und auch keine Wahrsagerin, dass will ich damit nicht sagen, aber manchmal habe ich “dieses merkwürdige Gefühl im Bauch”, dieses “Warnsystem”, welches einem nahelegt, dass irgendetwas nicht stimmt. Also gehe ich mit “meiner eigenen gefühlten Gewissheit” (und der Hoffnung, dass ich mich täusche) zum Arzt. Und wenn tatsächliche Gewissheit herrscht, trifft es einen dann leider doch erneut wie der berühmte Schlag ins Gesicht.

Ich stellte mir dann die eine oder andere Frage: hätte ich es mir denken können, dass etwas nicht in Ordnung ist, weil ich ja diesmal keine Übelkeit hatte? War es ein schlechtes Omen, dass ich meinen Mutterpass aus bürokratischen Gründen nie mitnehmen konnte und in der Praxis lassen musste? Habe ich vielleicht doch meine kleine Tochter zu oft gehoben? Ist es vielleicht möglich, dass… oder jenes… … So viele Fragen… und keine Antworten. Denn es gibt schlicht und ergreifend keine Antwort auf die Frage: WARUM?!?

Tag 2: Jetzt geht es in die Klinik. Zum “Vorstellen”. Wie das schon klingt!! Wie ein schlechtes Bewerbungsgespräch: “Guten Tag, ich bin die Klára , sie können aber gerne Fehlgeburt zu mir sagen.” ?!?

Die Anmeldung dauert nur kurz, Zettel ausfüllen wegen der Vollnarkose. Dann zieht es sich: ein kurzes Gespräch mit der Anästhesistin, warten, ein langes Gespräch mit der Assistenzärztin und wieder warten. Alle sind sehr nett. Danach folgt eine gefühlte Ewigkeit des Wartens auf den Chefarzt. Im Wartezimmer sitzt ein buntgemischtes Publikum aus Schwangeren, älteren Damen und den mitleidig dreinblickenden Fehlgeburten. Wir erkennen uns gegenseitig. Es ist wie ein geheimes Erkennungszeichen, dass uns verbindet. Es fehlt nur noch die Markierung auf der Stirn: “Klára, 11. Ssw”.

Ich bin so damit beschäftigt, diesen Blogpost hier zu verfassen, dass ich meinen Namen nur aus der Ferne wahrnehme. Der Chefarzt – eine Mischung aus Gandalf und Peter Lustig – reicht mir die Hand. “Kommen Sie bitte mit.” Die Untersuchung verläuft wie erwartet mit dem zu erwartenden Ergebnis. Ich gehe also wieder Heim, bewaffnet mit Paracetamol, gegen die Schmerzen.

Zu Hause angekommen verstecke ich mich erst einmal in der Badewanne…

Was hier nun geschah, werde ich nicht näher ausführen, das wäre sicherlich für den einen oder anderen zu viel des Guten. Ich formuliere es mal so: bei einem Niesanfall verlor ich alles was zu einer Schwangerschaft so dazu gehört im Badewasser. Das Wasser färbte sich dunkelrot… mein Mann und ich fischten noch “Bestandteile” aus dem Wasser, packten unsere Tochter ein und fuhren sofort ins Krankenhaus. Ich versuchte erfolglos mit Tüchern die Blutung zu stoppen und betete, wir mögen schnell in der Klinik sein… ich befand mich in meinem ganz persönlichen Alptraum…

Ich musste natürlich über Nacht bleiben. Infusion über Infusion… Schmerzen… Blut… und immer der Gedanke an diese kleine „Fruchtblase“, die in meinem Badewasser schwammEs besteht immernoch eine kleine Wahrscheinlichkeit, dass mein Körper es alleine schafft, alles abzustoßen. Dann keine Kürettage. Klingt schon mal nicht schlecht. Denn auf diesen Vorfall noch eine OP – da habe ich definitiv gar keine Lust drauf.

Tag 3: Die OP war am nächsten Tag. Aber es sind noch 4x4cm große Plazenta-Reste vorhanden –> Kürettage unter Vollnarkose. Jetzt geht alles ganz schnell – innerhalb von 20 Minuten nach trauerdem Ultraschall liege ich auf dem OP-Tisch. Und wieder sind alle sehr nett. Ich muss nüchtern sein. Aber das ist kein Problem, das bin ich sowieso seit 20 Stunden, denn Hunger habe ich wahrlich nicht. (Obwohl… so ein Gläschen Whisky… so ein größeres Gläschen… in der Größenordnung von 0,5l oder so wären jetzt nicht schlecht!). Eingemummelt in warme Decken beginnt die „LMAA-Pille“ an zu wirken und ich schaffe es sogar, ein paar Witzchen im OP zu reißen, bevor mich die Narkose völlig ummantelt.

Danach bin ich erschlagen. Und leer. Damn! Ich fühle mich so verdammt leer…

Aber das Leben geht weiter. Klingt plakativ. Aber irgendwie MUSS ich mich wieder hoch ziehen. Eigentlich übernimmt das meine Tochter, obwohl sie noch viel zu jung für diese große Aufgabe ist. Ich bekomme von meinem Mann ein Video in dem sie ganz stolz “Mama Kankaus” (Deutsche Übersetzung: „Mama ist im Krankenhaus“) erklärt ❤ Ich freue mich auf mein zu Hause.

Tja… das war´s dann wohl… oder?: Es ist und bleibt eines der schlimmsten und machtlosesten Gefühle, die ich je erlebt habe. Ich wünsche das keiner Frau und kann jedem nur den Rat geben: sprecht darüber! Sprecht darüber oder schreibt es auf. Und weint, Mädels!!! Ihr dürft das! Wir dürfen das! Heult euch die Augen aus, schreit und brüllt, werft Gegenstände an die Wand aber behaltet dieses hässliche Gefühl der Machtlosigkeit und des Schmerzes nicht bei euch! Wir dürfen um unsere toten ungeborenen Kinder trauern – Es tut weh! Aber das ist ein Prozess, durch welchen wir nun mal gehen müssen. Und jeder geht damit anders um. Holt euch Hilfe, Mädels, es gibt viele Anlaufstellen, wie z.B. Donum Vitae aber auch das Krankenhaus, welches den Eingriff durchgeführt hat wird euch helfen. ABER MACHT ETWAS! Redet, malt oder schreibt einen Blogpost. Aber handelt – denn von alleine löst sich hier gar nichts (mehr). Und es gibt viel zu viele Frauen da draußen, die nach Jahren immer noch schmerzlichst daran zurückdenken, sich erinnern und in Angst vor der nächsten Fehlgeburt leben. Das muss nicht sein! Und was nur die allerwenigsten Wissen: wir haben nach einer Fehlgeburt Anspruch auf eine Hebamme! Das wird sogar von den Krankenkassen übernommen!

Ich für meinen Tebutterflyil schreibe. Ich schreibe darüber und ich rede. Ich weine viel und erfreue mich trotzdem an meiner Tochter, die mir mit meinem Mann gemeinsam Kraft spendet. Allein dadurch, dass sie einfach nur da sind. Und so bin ich bereit, meinen kleinen Schmetterling fliegen zu lassen… Und irgendwann, wenn die Zeit gekommen ist und wir uns danach fühlen, wird neues Leben in uns entstehen. Ohne Angst. Ohne Zweifel. Nur Leben.

Ich spare es mir diesmal, hier an dieser Stelle meine Fragerunde einzuläuten. Ich lasse das Ende einfach so stehen… und jede -/r, die/der dies liest weiß, dass sie/er nicht alleine mit diesem Schmerz im Herzen ist. Und wenn ich könnte, würde ich meine Arme ganz weit ausbreiten und euch alle ganz fest umarmen; damit wir irgendwann einmal gemeinsam loslassen können…


In diesem Sinne…

Ahoj,
eure Klára

Ein kleiner Nachtrag: Bedenkt bitte, dass dies meine ganz eigene persönliche Geschichte ist – mein Erfahrungsbericht. Ich bin weder Gynäkologin noch psychologische Beraterin. Es ist einfach nur meine Erfahrung, die ich hier mit euch teile.

Was wach macht und die berühmten 5 Minuten…

Heute früh machte sich mein „biologischer Wecker“ bereits um 5:13 Uhr quietschfidel bemerkbar. Zuerst habe ich noch ein kurzes Stoßgebet zum Himmel geschickt und inbrünstig gehofft, irgend jemand dort oben möge sich meiner erbarmen und dieses Kind für mindestens noch 2 Stunden (eine Stunde wäre aber auch schon toll!!!) sanft ´gen Traumland schicken…

Da das aber nicht funktioniert hat, sind wir kurzerhand aufgestanden – und um mich nicht völlig wie eine 95-Jährige zu fühlen, habe ich es tatsächlich geschafft, noch ein wenig Yoga zu machen. Sehr zur Belustigung meiner Tochter. Und zwar nur 5 Minuten! Das wird mein Mädchen schon ohne Mamas Aufmerksamkeit aushalten. Meistens macht sie aber auf ihre eigene Art und Weise mit. Und 5 Minuten reichen manchmal wirklich schon aus um wieder in die Gänge zu kommen!!

Heute habe ich mir 4 Asanas ausgesucht, die es (für meine morgendlichen Zustände) wirklich in sich hatten:

  • Tadasana – Berghaltung im Stehen und bewusst atmen
  • Viravadrasana – für 5 Atemzüge die Waage halten
  • Viravadrasana-Variante – Arme im Bogen neben den Körper führen und 3 Atemzüge halten
  • Adho mukha savasana – in den herabschauenden Hund gleiten und für 5 Atemzüge halten
  • Adho mukha savasana-Variation – Fersen abwechselnd vom Boden heben und absetzen für 3 Atemzüge
  • mit den Händen zu den Füßen wandern
  • Uttanasana – die tiefe stehende Vorwärtsbeuge aus dem Stand für 5 Atemzüge
  • mit den Armen über die Seite aufrichten
  • Anjali Mudra
  • Alles 3x wiederholenanjali-mudra

Nachdem ich mich danach mit einem halben Liter Wasser fast ertränkt hätte, ging es mir erstaunlich gut und ich bin seit dem richtig fit.

So fit, dass mir nicht einmal die Rush-hour nach München etwas ausgemacht hat (wer aus München kommt, weiß wovon ich spreche!!!). Ausserdem sitze ich seit Stunden an einer Lerneinheit für meinen Fernlehrgang und ich habe wirklich Lust weiter zu machen! Wow!

Ob es am Yoga liegt, dass ich so voller Elan bin, weiß ich nicht, aber ich wage zu behaupten, dass es mir „ohne“ ganz sicher nicht besser ginge.

Wie ist es bei euch? Was macht euch wach? Nehmt ihr euch in der Früh auch mal 5 Minuten für euch? Ich denke, diese 5 Minuten sind vor allem in der Früh (!!) nicht jedermanns Sache… mich würde es sehr interessieren, wie ihr in der Früh in die Gänge kommt.

Ist es der berühmte Kaffee? Tee? Oder die Dusche? Lasst es mich in den Kommentaren wissen! In diesem Sinne…

bleibt fit und ahoj,

eure Klára