Trainieren – aber „richtig“! Und: wie ich (am „Armday“) trainiere…

„Richtig trainieren“ – dieser Begriff ist momentan in den Social Media (zu Recht) sehr gehyped. Die Rede ist dann immer von „gesundem Training“ oder „richtig trainieren“. Aber was bedeutet überhaupt „RICHTIG“ trainieren?

Erstens:Viele würden jetzt versuchen, das anhand von individuellen Trainingsplänen zu umschreiben und am besten auch noch mit ihrer eigenen Trainingsstrategie abzurunden. Das ist ja schon mal nicht verkehrt. Jedoch pauschal gesagt heißt das: der HIIT-Begeisterte schlägt natürlich HIIT vor, der Bodybuilder empfiehlt das Training mit sehr hohen Gewichten und der „klassische“ Fitnesstrainer eine Kombination aus Ausdauer, Krafttraining und Dehnen. Pauschal gesagt (!). Weil jeder in seinem eigenen Bereich ein Fachmann ist (Ups! Und natürlich auch FachFRAU, um die Damenwelt an dieser Stelle nicht zu vergessen) und in seinem Gebiet für sich die besten Ergebnisse erzielt. Es werden Bücher zu diesem Thema verfasst über und über und trotzdem ist für ganz viele nie wirklich das „richtige“ dabei. Warum ist das so?!? Die Antwort ist ganz einfach: weil jeder anders tickt. Und nicht nur generell „anders tickt“ sondern innerhalb seiner Individualität immer wieder individuell wird. Comprende? Bedeutet, dass ich heute total verliebt in HIIT bin und das wochenlang durchziehe und irgendwann wache ich auf und mein Training kotzt mich regelrecht an (Übertraining schließe ich hier aus – das ist ein anderes Thema). So.

Nun kann für mich jetzt eine Welt zusammenbrechen und ich begebe mich auf den Laminatboden (so etwas hochwertiges wie Parkett habe ich nicht!) in die Embryonalstellung und kratze leise mit meinem Zeigefinger am Boden während ich dabei „Story of my life“ winsele, oder ich ändere meine Art zu trainieren.

Und da sind wir auch schon beim Thema: Was sich gerade eben noch gut und „richtig“ angefühlt hat WAR richtig. Für diesen einen gewissen Zeitraum war das HIIT etwas, was meinen Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht hat und somit gut und „richtig“ WAR! Und jetzt? Ist es das nicht mehr? Ist HIIT vielleicht doch nicht das „Richtige“? O.k., die Frage ist vielleicht ein wenig imbezil angehaucht und somit definitiv lächerlich, ich weiß. Aber so wird vielleicht deutlich, dass es so gesehen kein richtig oder falsch bezogen auf das „WAS / WIE TRAINIERE ICH“ gibt. Mein Tipp an dieser Stelle: trainiere DAS, was dich im Moment happy macht. Hast du ein bestimmtes Ziel? Zum Beispiel mehr Muskeldefinition? Dann wird dich dein gezieltes Krafttraining wahrscheinlich länger glücklich machen, als jemanden, der kein Ziel vor Augen hat. Du möchtest mehr soziale Kontakte knüpfen? Dann wirst du dich wohl mehr auf die Kursstunden im Fitnessstudio freuen als auf „einsames“ Crosstraining. Und last but not least den „Klassiker“ unter den Trainings: Abnehmen. Wer sich sein Ziel auch noch positiv formuliert („Ich freue mich auf das Fitnessstudio heute und genieße bald die Auswirkungen auf meinen Körper!“), der wird sein Training lieben, denn es ist ein Freund deines Körpers und bringt nicht nur physische Vorteile. Denn irgendwann zahlt es sich aus und der Körper verändert sich zum Positiven – Eine wundervolle „Nebenwirkung“ des Trainings 😀

Zweitens: Richtig Trainieren in Bezug auf die Ausführung der Übungen. Das ist meiner Meinung nach ein unterschätzter Punkt was Training anbelangt. Egal welche Übung ihr macht, achtet immer darauf, diese Übung korrekt auszuführen. Wenn die Übung schlampig wird und ihr von der Ausführungsschiene abweicht, nehmt weniger Gewicht oder macht einen Burpee weniger. Denn dann bringt das „Rumgehüpfe“ oder Gewicht-Gestemme mal überhaupt gar nichts. Dann ist es wirklich nur zur Zierde – und nicht mal das! Denn ein schlecht ausgeführter Bizeps-Curl kann schnell lustig aussehen und ein unsauber ausgeführter Mountain-Climber wie ein Betrunkener, der nicht weiß, wie er sich vom Boden erheben soll. Also: es bring nichts und somit lasst es! Es gibt ihn übrigens doch: den allgemeingültigen Tipp für ein gesundes und „richtiges“ Training → zieh den Bauchnabel immer schön zur Wirbelsäule. Dann ist schon mal dein „Korsett“ gestärkt und deine Bandscheiben werden es dir über kurz oder lang danken. Ach ja, und wenn wir schon mal dabei sind: Haltet die Gelenke bei den Geräten immer in angenehmer Position und überstreckt sie nicht oder knickt sie nicht ab. Und noch ein Tipp: Wirbelsäule in Verlängerung halten. Und achtet auf die Körperspannung! … und… hm… war wohl nix mit EINEM TIPP… ach, da gibt es so Vieles was beachtet werden sollte und muss!

Und ein bisschen was davon erzähl ich euch einfach indem ich auf mein persönliches Training eingehe:

Im Moment trainiere ich gesplittet, das bedeutet, dass ich jeden Tag andere Muskelgruppen bearbeite. Immer so ´ne halbe Stunde im Schnitt. Ich gehe nicht ins Fitnessstudio, da ich schlicht und ergreifend momentan die Ruhe während des Trainings zu Hause liebe und so auch wunderbar vom Mama-Alltag und vom Lernen abschalten kann.

Equipment? Ein paar Kurzhanteln (von 2 bis 12 kg verstellbar) und Langhantel, die bis 60 kg verstellbar ist. Eine kleine Trainingsbank muss aber definitiv noch her. Aber die werde ich irgendwo gebraucht besorgen und das hat auch noch Zeit.

Und wie sieht dann so ein gesplittetes Training aus?

Nehmen wir mal den „Armday“. Ich wärme mich auf alle Fälle einige Minuten auf und „schmiere“ die Gelenke an Schultern, Ellenbogen und Hand. Dann fange ich mit einer Übung an, die am meisten Gewicht fordert – damit ich die Gewichtsscheiben nicht so oft umstecken muss, z.B. mit

  • einarmigem Rudern und 10 kg pro Kurzhantel. Weiter geht es mit
  • Schulterdrücken und 8 kg pro KH, über den
  • Triceps-Curl mit dem selben Gewicht und ich lande beim
  • Frontheben mit 6 kg und evtl. gebe ich mir noch den
  • Biceps-Curl mit je 6 kg pro Kurzhantel.

Ich möchte 3 bis 4 Sätze mit maximal 15 Wiederholungen schaffen und danach absolut völlig erledigt sein – ein wenig Masochismus gehört einfach dazu 😉

Dazwischen mache ich immer kurze Päuschen in welchen ich gerne ein paar SitUp´s mache um die Arme etwas zu entlasten oder die Anzahl der Gewichtsscheiben an meinen Hanteln verändere. Also Päuschen, ne? So 10-15 Sekunden oder maximal 30. Mehr nicht. Kein Kaffeekränzchen bei Tante Erna oder Telefonieren mit Muddi oder so.Und es klappt, macht Spaß und funktioniert für mich. So kann ich täglich trainieren und muss nicht aussetzen um den Muskeln genug Regenerationszeit zu geben. An einem Tag in der Woche mache ich aber kein Gewichts-Training, sondern eine schöne Cardio-Einheit oder Yoga oder einfach ein langes Dehnen. Und nur am Rande erwähnt: Um seine Ziele zu erreichen ist auch hier wieder das Stichwort KONTINUITÄT zu nennen. Das ist wichtig! Und permanente Steigerung! Damit halt einfach immer neuer Input da ist. Das bedeutet, dass das heute über mein Training Geschriebene quasi schon nicht mehr zählt. Bevor dieser Blogpost online geht, bin ich wahrscheinlich schon bei 11kg im Einarmigen Rudern 😉 Also Leute, nicht verrückt machen, gar nicht darauf achten, was angeblich „richtig“ für euch sein sollte, sondern auf das achten, was euch tatsächlich gut tut und Spaß macht. Dabei natürlich auf die „richtige“ Ausführung der Übungen achten – dann seid ihr save! Ihr könnt gerne ein paar Trainings-Inspirationen auf meinem Instagram-Profil einsehen.

Und jetzt zu euch: Trainiert ihr auch? Wie oft? Und wo? Im Fitnessstudio oder im Home-Gym? Habt ihr irgendwelche Ziele oder trainiert ihr einfach so vor euch her? Mensch, Klára ist heute mal wieder mega-neugierig! Aber es interessiert mich einfach, wie bzw. ob ihr trainiert!

Lasst es mich wissen!

In diesem Sinne… wünsche ich euch morgen einen fitten Start in die neue Woche!

Ahoj,

eure Klára

 

P.S.: Diesmal habe ich mit Anführungszeichen nicht gespart… aber anders kommen meine Gedanken einfach nicht rüber. Habt Nachsicht mit mir… 😉

Advertisements

Challenge oder nicht Challenge… das ist hier die Frage!?!

Pünktlich zum Jahresbeginn wird wieder gechallenged. In alles Bereichen und mit allem was geht. Healthy food, weniger Social Media (?!?), mehr Bewegung, weniger Alkohol, weniger Rauchen,… weniger… mehr… Meine liebe Studienkollegin Silke hat auf ihrem Blog einen großartigen Beitrag zum Thema „Gute Vorsätze“ geschrieben.

Ich halte eigentlich nicht viel von Challenges. EIGENTLICH! Aber diesmal ist mir bei  Linda Daskewitz eine Challenge ins Auge gestochen, die ich unbedingt mitmachen muss. Mitmachen MUSS. Keine Ahnung warum. Wahrscheinlich, weil es die einzige Challenge weit und breit ist, die ich als Schwangere einigermaßen mitmachen kann, ohne dabei mein ganzes Leben    u m k r e m p e l n    zu müssen!

Wie funktionier diese Challenge?

squat-tabelle
Bitte beachtet nicht meine hoch-professionelle Umsetzung dieser Tabelle 😀

Bei dieser Challenge kann  der eigene Körper sehr gut beobachtet werden, vor allem wie schnell er sich in seiner Fitness weiterentwickelt. Und das finde ich klasse. Auch Ruhetage werden eingeplant um die Regerationsphase zu nutzen. Zwar finde ich für einen trainierten Körper 30 Anfangs-Squats ziemlich niedrig angesetzt, aber für einen Anfänger ist dies eine schöner Herausforderung. Und vor allem: die Challenge ist anfangs in zwei Minuten fertig. Klar steigert es sich mit der Zeit – ich meine, wer 100 Squats in zwei Minuten schafft, ist wirklich sportlich 😀 aber darum soll es ja auch nicht gehen. Und so habe ich diese Herausforderung angenommen und bin schon fleißig bei Tag 7. Ok, ich gebe es zu – ich bin ein Streber und habe an Tag 5 meine 60 Squats trotzdem gemacht. Aber nur, weil ich an diesem Tag sowieso trainiert habe.

Was finde ich an Squats so genial?

Squats (zu Deutsch: Kniebeuge) zu machen ist eine perfekte Arbeit für den ganzen Körper, welche folgende Muskelgruppen im Fokus hat: Oberschenkel vorne, hinten und Innenseite, Gesäß, Unterschenkel und ein Teil der Rückenmuskulatur. Mit dem Einsatz von Hanteln kann auch der Oberkörper aktiv mitgenommen werden und so hast du mit „einer Übung“ fast alles trainiert. Am besten kombiniert man diese Übung mit Push-ups´s, Dips und Pull-up´s. Dann hast du aber auch wirklich ALLES erwischt 😀

Wie macht man Squats richtig?

Zuerst ist die Kniestellung wichtig. Die Fußspitze zeigt immer in die selbe Richtung wie das Knie, der Stand ist hüftbreit (oder ein bisschen mehr), der Rücken gerade und der Bauchnabel wird zur Wirbelsäule gezogen und BLEIBT DORT AUCH. Das ist schon mal die Grundposition. Und jetzt kann es losgehen: Nun versuchst du, dich in Gedanken auf einen Stuhl zu setzen, welcher einige Zentimeter von deinem Gesäß entfernt hinter dir und etwas weiter unten steht. Die Knie bleiben stabil und wandern hierbei weder nach innen noch nach außen. Geh so tief, wie es dir angenehm ist und beuge deinen Oberkörper leicht nach vorne. Ich male euch mal eine kleine Skizze (und jaaaaaa: ich bin am Pc künstlerisch hoch-begabt!):

squat
Klára´s Darstellung einer Kniebeuge

Hier kann sich ein weiterer Fehler einschleichen: Das Knie darf keinesfalls nach vorne über die Zehenspitze hinaus wandern! Aufgrund verschiedener Scherenkräfte würde sich zu viel Gewicht auf das Kniegelenk anstatt auf den Muskel verlagern, was auf Dauer zu Schäden des Kniegelenks bzw. des Knorpels führen kann! Also brav bleiben, sich nicht überschätzen und nur so weit runter mit dem Popo, wie es deine Kraft auch hergibt. Die 90° erreichst du aber locker mit der Zeit. Irgendwann setzt man sich dann fast auf den Boden, was natürlich eine ziemliche Muskelarbeit erfordert und eher etwas für Fortgeschrittene Squat-Betreiber ist.

Du kannst aber auch folgendes machen: Lehne dich an eine Wand und wandere mit deinen Füßen stückchenweise nach vorne, beuge dabei deine Beine und rutsche dabei langsam die Wand mit dem Rücken runter; und zwar so weit, bis du zwischen Ober- und Unterschenkel einen 90°-Winkel erreichst und dein Rücken immer noch die Wand berührt (siehe Skizze). Diese Position ist dein perfekter Squat (natürlich unter Beachtung der o.g. Maßnahmen!). Jetzt das ganze noch ohne Wand mit leicht nach vorne gebeugtem Oberkörper und – voilà!

Und bitte ATME! Atme dabei! Viele neigen dazu, beim Training die Luft anzuhalten. Das ist ein klares No-Go!!! Beim beugen deiner Knie atme ein und beim wieder-nach-oben-kommen aus. Mache nicht zu schnell, sondern lieber kontrolliert und bewusst. Irgendwann sitzt ein Squat wie die Mitternachtsformel sitzen sollte (ich weiss sie tatsächlich noch!!! Wer auch??).

Irgendwann, wenn die Squats „laaaaangweilig“ geworden sind, kann man sie wunderbar variieren: Die Beinstellung breiter oder kürzer wählen, eine Langhantel in den Nacken legen, Kurzhanteln mit dazu nehmen, Jump-Squats, Sumo-Squats, die bereits erwähnten tiefen Deep-Squats oder Kick-Squats daraus zaubern, … hach… diese Liste ist unendlich lang und so wundervoll, dass meine müden schwangerschafts-Äuglein davon zu leuchten beginnen.

Ach ja und noch etwas: Schwangere können selbstverständlich auch Squats machen, SOFERN DIE SCHWANGERSCHAFT GESUND und OHNE KOMPLIKATIONEN verläuft und sie sich DABEI WOHL FÜHLEN. Hier sollte nicht klassisch ge-challenged werden, bis an die Schmerzgrenze oder gar darüber hinaus! Lieber noch kontrollierter und bewusster mit den Squats arbeiten.

Aber nun zu euch: Was haltet ihr von solchen Challenges? Findet ihr sie gut um seinen Hintern hoch zu bekommen und sich herauszufordern oder findet ihr die total unnötig oder gar gefährlich? Habt ihr schon mal eine solche Sport-Challenge mitgemacht? Wenn ja: welche? Und wie findet ihr die Squats an sich? Baut ihr welche in euer Sportprogramm mit ein oder meidet ihr sie lieber?

Lasst es mich wissen!

In diesem Sinne…

wünsche ich euch eine herausfordernde Woche und bis bald!!

Ahoj,

eure Klára