Die Sache mit dem Social Media Manager

Eine kleine Einführung

Seit ich dieses Fernstudium zum Social Media Manager begonnen habe, werde ich jedes mal, wenn ich erwähne, dass ich dies tue, gefragt, WAS ich denn da eigentlich tue. Entweder werde ich dabei angesehen, als würde ich „etwas Soziales“ studieren und in die Ecke „Freak, der die Welt retten will“ eingeordnet (Studenten der Sozialen Arbeit wissen was ich meine) oder ich werde in die Sparte „Manager, der nix weiß und nix kann und trotzdem Geld verdient“ gesteckt. Die ganz Hartgesottenen wagen dann die Frage: „Und was ist dieses Souschiäl DingensKirchens?“.

Wer ist dieser Social Media Manager überhaupt und was soll das Ganze?

Tja, ich glaube, dass das hier die Jackpot-Frage aller Fragen ist. Denn irgendwie weiß wirklich niemand, was denn ein Social Media Manager überhaupt macht. Er kann angestellt sein oder selbständig arbeiten. Er kann für eine oder für mehrere Firmen tätig sein. Er kann in allen Sparten arbeiten – Musik, Medizin, Mechatronik,Verkauf, Kosmetikbranche, für Friseure, Film, Bekleidungsindustrie, Technik, … … er wird überall gebraucht.

Und NEIN: die Tätigkeit eines Social Media Managers kann NICHT von einem Praktikanten übernommen werden 😦

„Das ist doch sicherlich irgend was mit diesem Fääßbuck, oder?“ – äh… ja, das hat auch etwas mit Facebook zu tun. Schlicht und ergreifend deswegen, weil FB zu den sozialen Netzwerken gehört. Und auch Twitter. Und Pinterest. Und wenn wir schon dabei sind, dann nehmen wir auch noch YouTube, Instagram, Xing, Google+, Snapchat, LinkedIn… und all das ganze Gedöns, was keiner braucht. Oder doch?

 

Brauchen wir überhaupt dieses Social Media DingsDa?

Ich denke doch. Denn, wenn du überhaupt dazu gekommen bist, diesen Blogpost zu lesen, dann bist du schon mittendrin im Social Media Gedöns – denn du liest mein Blog (Ja, Leute – DAS Blog. DER Blog geht auch, aber DAS ist die ursprüngliche Form, denn es heißt eigentlich Weblog, wobei das „Log“ für Logbuch steht und somit sächlicher Natur ist.) und bist somit Teil der sozialen Medien. Und nutzt du WhatsApp? Telegram? Threema? Evtl. hast du Facebook auf deinem Smartphone und nutzt sogar den Messenger davon? Hallooooo und willkommen in der Social Media Welt.

somm

Ja und was kann man denn jetzt als Social Media Manager GENAU?!?

Gute  Frage – Lass mich mal aufzählen:

  • Social Media Strategien entwickeln
  • Krisenkommunikation betreiben
  • Podcasts/Vodcasts erstellen, bearbeiten
  • Social Profiling betreiben
  • Redaktionsplanung für die Social Media erstellen
  • Wissen, was sich rechtlich im Social Media gehört (und was nicht)
  • Wissen, was rechtlich im Social Media erlaubt ist (und was nicht)
  • Social Media Texte schreiben und analysieren
  • Content-Strategien entwickeln
  • Storytelling
  • Unternehmen und Einzelpersonen bei Shitstorm aus der Patsche helfen
  • Professionelle (Fan-) Pages in diversen Netzwerken erstellen und betreuen
  • Webreputationen aufbauen
  • … … …

Die Liste ist lang – soll ich noch weiter machen?

Ja ja, ich merke schon: der Begriff „Eierlegende Wollmilchsau“ wird häufig und gerne mit dem Beruf des Social Media Managers verwendet – und irgendwo stimmt es auch! Aber das liegt nur daran, dass diesem Beruf einfach zu vieles „untergejubelt“ wird. Der Social Media Manager soll einfach ALLES können, wenn es um Social Media geht.

Und soll ich euch was sagen?

Das kann er auch 😉

Aber nun zu euch: Kanntet ihr das Berufsbild eines Social Media Managers vor diesem Blogpost schon? Was habt ihr darüber gewusst? Oder ist euch der Beruf des Social Media Managers gänzlich unbekannt? Habt ihr vielleicht noch wichtige Ergänzungen zu meinem Beitrag? Na dann los – her damit! Ihr kennt mich ja mittlerweile: ich bin für jede Anregung dankbar 🙂

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wundervollen Abend voller sozialer Medien – und macht nicht zu lang 😉

 

Ahoj,

eure Klára

PS.: Ich habe hier nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Beruf des Social Media Managers aufgezeigt. Aber um alles abzudecken, das würde wahrlich den Rahmen eines Blogposts sprengen.

Wenn die Liebe zu deinem Kind dich weinen lässt ODER Eine Liebeserklärung an meine Tochter

Anlässlich zum gestrigen internationalen Weltkindertag, welcher internationaler Weise nur in den USA und in China stattfindet (deswegen ja auch „international“ – macht Sinn…?!?) möchte ich mal ein paar Gedanken niederschreiben – frei von Ironie … ok… bis auf diesen einen einleitenden Satz.

Ich bin seit fast 2 Jahren Mutter eines kleinen Wunders. Und ich kann – glaube ich – niemandem erklären, wie glücklich mich das macht. Ich liebe mein Mädchen über alles. Meine Tochter ist einfach perfekt. Klein, niedlich, lustig, liebevoll, klug, neugierig, witzig, schadensfroh, sanft, … und ihre Füßchen! Mensch, ihr müsstet mal ihre Füßchen sehen!!! Sie ist so bildhübsch und ich beobachte sie gefühlt stundenlang, wenn sie ihren Mittagsschlaf hält und kann mich einfach nicht satt sehen. Ich blicke so gerne in ihre großen grünen Augen und sehe darin die ganze Welt mit samt ihrer Bedeutung für das Leben.

Jetzt muss ich ein bisschen angeben: Sie spricht seit sie 1 ½ Jahre alt ist in Drei-Wort-Sätzen in 2 Sprachen mit einer unglaublichen Aussprache! Das macht mich als Mama natürlich besonders stolz.  Sie ist zwar etwas grobmotorisch veranlagt (ganz die Mama!!) und wenn sich ein Puzzle nach 2 Handgriffen nicht in die richtige Position bringen lässt, dann schmeißt sie das Teil völlig cholerisch in der Gegend herum (ganz der Papa!!), aber sonst ist sie voll süß 😉 (Und das mit den Sprachen – das hat sie natürlich auch von mir!!!)

Nein, im Ernst. Erst heute morgen. Wir haben nicht zu Hause übernachtet, da ich öfter meine Eltern in München besuche um dort ein paar ruhige Stunden zum Lernen zu erhaschen. Also übernachten wir dort natürlich auch – sie schlief heute Nacht zum ersten mal nicht mit mir in einem Bett, sondern neben meinem Bett auf einer riesigen Matratze auf dem Boden. Sie braucht ihre Ruhe und ich auch – meine Tochter turnt im Schlaf nämlich gerne herum.

Heute früh wachte sie auf – sehr früh. Um genau zu sein um halb fünf. Oh man, was für eine Uhrzeit. Ich war völlig fertig, da ich bis Mitternacht gelernt habe. Ich war nicht imstande meine Augen zu öffnen und hoffte und betete, dass sie wieder einschlafen möge. Aber dann. Dann hörte ich diesen kleinen zarten Körper sich durch die Decken wühlen… und plötzlich spürte ich eine kleine Mädchenhand auf meiner Wange. Ganz sanft. Einfach nur streichelnd. Mein Gesicht erkundend. Fünf kleine Fingerchen an meinen Augenbrauen und der Nase entlang fahrend… Und dann sprach sie drei einfache Worte: „Mama ist schööööön.“  Ich blieb noch liegen und spürte weiterhin die Liebe einer Tochter zu ihrer Mutter. Und die Liebe einer Mutter zu ihrer Tochter. Und es fühlte sich wundervoll an. Unbeschreiblich. So bedingungslos einzigartig. Ich weinte innerlich vor Liebe und Glückseligkeit. Meine Güte – klingt das kitschig.  Aber hey… es ist nur die Wahrheit. Und manchmal klingen Gefühle nun mal nach Inga Lindström oder Utta Danella. Und das ganz ohne Fernsehen. Und so kuschelten wir noch ein wenig und schliefen auch noch Arm in Arm ein wenig mit viel Liebe im Zwischenraum ❤ Ich atmete den Duft ihrer feinen Haare ein, ihren einzigartigen Duft, der so unglaublich ist, wie dein eigenes Kind nur einzigartig sein kann… und war einfach nur glücklich.

Lauri und ich

Ich liebte meine Tochter, noch bevor ich sie in den Händen halten konnte und sie mich. Und irgendwann war sie dann da – mein persönliches kleines Wunder. Wir lieben einander, obwohl wir nichts füreinander machen müssen. Keiner muss Erwartungen erfüllen, keiner muss sich Mühe geben um geliebt zu werden, keiner muss versuchen dem anderen zu gefallen. Diese eine bedingungslose Liebe ist so mächtig, dass es manchmal fast schon schmerzt und nicht auszuhalten ist. Kennt ihr „Das Wunderlied“? Es beschreibt meine Gefühle in einer Art und Weise, die eigentlich  nicht beschreibbar sind. Und trotzdem singen mein kleines Wunder und ich dieses Lied oft gemeinsam und tanzen dazu. Oh jeh – ich glaube mehr Emily Richards geht wohl nicht mehr, wa?

Aber ich liebe es einfach, mit ihr herumzualbern, mit ihr zu malen, zu basteln oder Knete zu kneten. Ich liebe es, mit ihr zu kuscheln und zu knutschen, mit ihr zu kochen und zu essen. Ich liebe es, mit ihr zu baden, ihr lockiges braunes Haar zu waschen und ihre kleinen Zähnchen zu putzen. Ich liebe sie einfach. Sie ist meine Liebe. Mein kleines Leben. Mein Wunder.

Lasst uns alle im Alltag die Liebe zu unseren Kindern nicht vergessen – auch wenn wir sie erziehen und beschützen wollen oder gerade WEIL wir es tun.  Etwas bedingungsloseres gibt es nicht.

In diesem Sinne wische ich mir mal wieder ein gerührtes Tränchen aus dem Augenwinkel und wünsche euch allen einen schönen und liebevollen Start ins Wochenende,

 

Ahoj,

eure Klára

 

 

 

PS.: Übrigens würde ich meine Tochter auch dann lieben, wenn sie noch gar nicht sprechen könnte!! Nur für alle Fälle falls jemand denkt… oder eben nicht-denkt 😉

 

PPS.: Und NEIN, ich habe nicht meine Tage, PMS oder sonst was. Ich bin einfach nur eine Mutter, welche ihr Kind liebt. Und das musste einfach auch mal gesagt werden.