Revolutionäre Entdeckungen im Waschkeller…

Heute widmen wir uns mal einem ernsten Thema. Nicht immer nur UNTERHALTUNG, UNTERHALTUNG, UNTERHALTUNG!!!! So nicht, meine Freunde!  Hier geht wieder der Ernst des Lebens los! Und es ist genau DAS, wonach es aussieht: nach einer Fortsetzung der revolutionären Entdeckungen in der Küche. 😀 Nur diesmal verlagern wir das Geschehene aus der Spül- in die Waschmaschine. Denn nachdem ich mein Spülmittel seit einiger Zeit selbst zusammensetze, habe ich mich umgehört und -gesehen um noch mehr im Haushalt selbst herstellen zu können. Und bevor ich euch daran teilhaben lasse, möchte ich natürlich einige Wochen das Ganze auf Herz und Nieren (oder auch Leber! Vergesst eure Leber nicht!!!) testen. Bringt ja keinem etwas, wenn ich euch etwas Tolles erzähle, was nach paar mal einfach nicht mehr funktioniert oder gar „Nebenwirkungen“ mit sich bringt.

Und nun sind etliche Wochen vergangen und ich kann euch mein Resümee entspannt und guten Gewissens mitteilen. Und, was soll ich sagen: Ich bin begeistert!

Wieso und Warum:

Das ist ganz einfach: Endlich habe ich mal ein Waschpulver ohne diese ganze synthetische Schei*e, ohne Allergene, ohne Weichspüler und ohne Tenside, die bis zum Himmel hoch stinken gefunden!!! Hier kriegt ihr eine Anleitung von mir, welche ich wirklich auf Mark und Bein getestet habe und so zufrieden bin, dass ich im Moment kein anderes Waschpulver mehr benutzen möchte! Ich habe zu Beginn mit einem völlig anderen Mischungsverhältnis angefangen und habe (seufz… wie immer halt!) es nach meinem Bedarf einfach umgeändert, bis die Wäsche exakt so sauber und weich wurde, wie ich es gerne möchte. Und da ich nicht nur Schwarzes, Buntes und Kochwäsche habe sondern auch noch Weißes „gerne“ wasche, ist es nahe legend, dass ich mir 2 Gläschen mit unterschiedlichen Mischungsverhältnissen zusammengestellt habe. Und es geht ganz einfach.

Also nicht weiter drum herum reden, hier ist

das „Rezept“:

Klassisches Waschpulver:

100g geriebene Kernseife

150g grobes Spülmaschinensalz

150g reines Soda in Pulverform

150g Natron

Alle Zutaten müssen trocken (TROCKEN!) sein und in ein trockenes Gefäß gefüllt werden. Danach einfach das Gefäß gut durchschütteln und voilà! Fertig ist dein Waschpulver. Ich nehme je nach Verschmutzungsgrad (mit Kleinkind liegt dieser Verschmutzungsgrad auf einer Skala von 1-10 etwa bei 213!) einen bis drei Esslöffel.

 

Waschpulver für Weiße Wäsche:

das selbe wie oben bei klassischem Waschpulver

+ 150g Zitronensäure in Pulverform

Hier gilt genau das selbe wie oben: 1-3 Eßl pro Waschgang.

 

Und was ist mit dem Duft?

Wer gerne noch ein wenig Duft in der Wäsche haben möchte, kann einfach 3 Eßl. Wasser mit 1 Eßl. Apfelessig und 3-5 Tropfen ätherischem Öl vermischen und in die Kammer für Weichspüler füllen.

 

Fakten Fakten Fakten:

Um alle Ungereimtheiten aus dem Weg zu räumen – hier eine kurze Beschreibung der einzelnen Komponenten und wie sie auf den Waschvorgang einwirken:

Kernseife: Die Kernseife besteht in der Regel aus Natriumsalzen von Fettsäuren und wirkt somit stark fettlösend.

Natron: bitte hier klicken

Soda: Gemeinsam mit Natron ergeben diese zwei Kollegen einen wunderbaren Schmutz- und Fettlöser! Außerdem entfernt es mithilfe von Natron „unerwünschte“ Gerüche aus Shirts (← Ihr wisst genau, was ich meine!!!) Soda bitte hier unbedingt in Pulverform benutzen und nicht in Kristallform! In kristalliner Form enthält das Soda noch gebundenes Wasser und es könnte somit zu einer vorzeitigen Reaktion mit der Zitronensäure führen, was die Waschwirkung mindern würde.

Spülmaschinensalz: Das Salz hat hier die Funktion eines Wasserenthärters und verbessert somit die Waschwirkung der Kernseife! Falls ihr sehr hartes Wasser haben solltet, empfehle ich euch die vollen 150g auszunutzen – falls ihr nicht so hartes Wasser haben solltet, könnt ihr auch nur 70g Spülmaschinensalz nehmen.

Zitronensäure: Diese wirkt hier nicht nur als Aufheller für die weiße Wäsche, sondern auch noch zusätzlicher Wasserenthärter. Wer nicht so hartes Wasser hat, kann hier auch nur 100g Zitronensäure nehmen. Für dunkle oder bunte Wäsche würde ich Zitronensäure nicht verwenden.

Nun, warum tue ich dies überhaupt?

Der Hintergrund ist einfach: ich weiß (oder glaube zu wissen), was drin ist. Oft sind Zusätze in Waschmitteln enthalten, welche ich einfach nicht drin haben möchte. Egal ob es Parfümöle unklarer Herkunft sind (Wenn ich weiß, ich reagiere auf ätherische Öle, dann lasse ich sie weg!) oder diverse Formen von Alkohol, Enzyme um eiweißhaltige Flecken (wie Blut, etc.) besser zu beseitigen oder auch chemisch hergestellte Bleichmittel und Aufheller oder Desinfektionsmitteln – wenn ich mein eigenes Waschmittel selbst zusammenmische, dann weiß ich einfach was drin ist! Punkt.

Ich möchte hier auf keinen Fall gegen die gängigen Waschmittel schießen!! Ich benutze sie ja bis Dato weiterhin! Ich möchte hier nur eine andere Möglichkeit des Waschens aufzeigen und damit klar stellen, dass selbst hergestelltes Waschmittel weder teuer noch aufwendig in der Herstellung ist. Ich handhabe es ganz nach gut Dünken: mal verwende ich konventionelles Waschpulver und mal (also seit Wochen durchgehend – ihr wisst ja: meine Phasen!!!) mein selbstgemachtes.

Und jetzt zu euch: Habt ihr schon mal euer Waschpulver selbst hergestellt? Warum? Seid ihr vielleicht allergisch auf den einen oder anderen Inhaltsstoff im Waschpulver? Benutzt ihr konventionelle Waschmittel weil ihr von ihnen überzeugt seid? Habt ihr es noch nie probiert, selbst welches herzustellen, weil es euch zu aufwendig erscheint, oder weil ihr es einfach mögt, wenn Wäsche diesen typischen Wäscheduft hat?

Lasst es mich wissen!

In diesem Sinne… wünsche ich euch einen sauberen Start in die neue Woche!!

Ahoj,

eure Klára

 

PS: Diesmal keine großartigen Wortwitze… dafür ein wahnwitzig schlechtes Bild 😀

Reisen und der Minimalismus – Muttern verreist


Viele wundern sich, dass ich es nicht leid bin, ständig mit Kind irgendwo anders zu übernachten. Merkwürdiger Weise finde ich es absolut nicht stressig oder nervig, denn ich hab über die Zeit hinweg ein System für mich entwickelt, welches für meine Kleine und mich wunderbar funktioniert.

Ich „verreise“ regelmäßig für eine oder zwei Übernachtungen nach München. Ist eine tolle Stadt, welche ich liebe und mich dort „zu Hause“ fühle. Nichtsdestotrotz ist München für mich im Moment nicht als Ausflugsziel No.1 gedacht, sondern ich fahre aus beruflichen Gründen hin und somit dient es mir nicht als Chill-Out-Area – obwohl mir da so das eine oder andere Eck schon einfallen würde.

Jedenfalls muss ich jedes mal  packen. Und da stellt es den meisten Müttern alle Nackenhaare auf: „Was nehm ich mit? Wie viel von dem? Wie viel von jenem? Soll ich lieber dies oder lieber das mitnehmen? usw.“

Diese Liste kann ins Unendliche geführt werden, (fast) jeder kennt das und selbst ich habe mich die ersten zwei/drei-Male wirklich im Pack-Wahn verrannt. Aber mittlerweile habe ich eine Checkliste entwickelt, welche mir wahnsinnig weiter hilft.

Oberstes Gebot hierbei: lerne minimalistisch zu reisen! Das erspart einem erstens schweres Gepäck und zweitens schont es den einen oder anderen Nerv.

Ich packe also meinen Koffer und nehme mit:

  • Kleidung für Mama zum Wechseln
  • Kleidung für Kind zum Wechseln
  • Kosmetikutensilien Mutter
  • Kosmetikutensilien Kind
  • Spielzeug und Getränk (für Kind versteht sich)
  • Social-Media-Gedöns incl. Technik (quasi Spielzeug für Mama)
  • ENDE

Klingt vielseitig-interpretierbar. Ist auch so. Aber ich nehme nur auserwählte Dinge mit, welche sogar für eine Woche reichen würden. Keinen Kram, welcher eventuell unter Umständen gebraucht werden könnte, sondern Basics, welche mehrere Funktionen erfüllen und somit zum Beispiel 3in1-Produkte darstellen.

Kommen wir also ins Detail:

Kleidung für  Mama bedeutet, dass ich eine Hose, ein Tank-Top, ein Shirt zum Schlafen, ein Oberteil und Underwear (meist alles in Schwarz und Weiß) mitnehme. Mehr nicht. Denn für Gewöhnlich gibt es in München Wasser und Seife – und da ich nicht gedenke, mit meinem Kind unter der berühmt-berüchtigten Isarbrücke zu nächtigen (Münchner wissen, was ich meine!), habe ich somit auch fließendes Dihydrogenmonoxid zur Verfügung. Und darin kann ich abends vor dem Schlafen gehen meine Kleidung waschen. Gegebenenfalls nehme ich zum Trainieren eine Leggings und ein T-Shirt mit. Keine extra-Schuhe oder so, denn das geht auch barfuß.

Das gleiche gilt für´s Kind: Da dieses auch noch eine überschaubare Körpergröße hat, kann ich ggf. diese Kleidung sogar in der Handtasche verstauen 😉 Das bedeutet im Klartext: Body, Söckchen, Pulli, Schlafanzug und Hose. Cardigan, Jacken und Schuhe haben wir normalerweise an, sowie Mütze und Schal.

Kosmetiktechnisch bin ich (mittlerweile!) spartanisch unterwegs und benutze vieles mit meiner Kleinen gemeinsam: Jojobaöl  in einer 30ml-Flasche (für uns beide zur Pflege, zum Abschminken, einfach für alles herzunehmen!), kleines Stück Alepposeife (Haut, Haare, Kleidung, also auch für alles verwendbar),  Mascara, Kajal, Spiegel, Lippenpflege, Haargummi, selbstgemachtes Deo in einer kleinen 30ml-Sprühflasche, Zahnbürsten und Kinderzahnpasta (für beide), Windeln (noch nicht für mich! Gebt mir da noch 40 oder 50 Jahre) und Babyfeuchttücher (welche auch so gut wie für alles einsetzbar sind).

Da mein Mädchen gerne liest, kommt ein Buch mit, ihre Lieblings-Legotierchen und eventuell noch ein Kuscheltier. Für mich nehme ich einen Block, Textmarker und Stift mit (auch für´s Kind praktisch! Malen geht nämlich IMMER!), sowie mein Tablet, Handy und Ladekabel.

Das Ganze passt in einen Handgepäck-Trolley (also der kleine)oder in eine große Handtasche. Hinzu kommt klassisch meine Handtasche in welcher sich Knabbereien und etwas zu Trinken für ein verhungerndes und verdurstendes Kind befinden.

Das ist also meine kleine 2-Übernachtungs-Liste für den beruflichen Alltag. Und jetzt zu euch: Wie macht ihr das, wenn ihr verreist? Nehmt ihr richtig viel mit um für ALLE Eventualitäten vorbereitet zu sein? Oder nehmt ihr sogar weniger mit als ich? Wie organisiert ihr euch? Würdet ihr mit meinem System klar kommen? Also da bin ich echt mal richtig gespannt! Lasst es mich wissen!

In diesem Sinne: einen wundervollen stress-freien Start in die neue Woche!

Ahoj,

eure Klára